Hardox gegen Abrieb in allen Industriezweigen

Seit 20 Jahren verlässt sich die Schulte GmbH & Co. KG in Warburg/Deutschland auf die Hardox Verschleiß­bleche von SSAB. Das 1924 gegründete Unternehmen ist ein führender Anbieter von Systemen und Einzelteilen auf den Gebieten Maschinenbau und Verschleißtechnik und bedient Kunden in ganz Deutschland sowie in den Nachbarländern Österreich, Belgien, Frankreich, Holland und Luxemburg. Die Hauptzielgruppe der Firma sind Maschinenhersteller und Händler von Verschleißteilen sowie Endkunden für alle möglichen Industriezweige, wie z.  B. Glas, Naturstein, Schrottrecycling (Bild 1) etc.

 

Die Schulte GmbH & Co. KG hat ein besonderes Interesse an dicken Blechen (Bild 2) und arbeitet eng mit SSAB bei der Entwicklung neuer Produkte auf diesem Gebiet zusammen. „Durch die Weiterentwicklung und die verbesserten technischen Möglichkeiten von SSAB können nun dickere und här­tere Verschleißbleche der Güteklasse Hardox 400 und 500 hergestellt werden“, sagt der Vorstandschef Josef Schulte. „Vorher waren wir gezwungen, andere Stahlsorten einzusetzen, z.B. einsatzgehärteten und Vergütungs­stahl. Diese Stahlsorten sind relativ teuer und müssen oft noch zusätzlich gehärtet werden. Jetzt, da SSAB dickere Bleche auf den Markt bringt, ist es uns möglich, mehr Produkte mit Stahl von SSAB einzusetzen. Damit haben wir einen klaren Preisvorteil, da die effektiven Materialkosten niedriger als die von gehärtetem Stahl sind. Außerdem sparen wir uns die Schritte, den Stahl zu glühen und nach dem Vergüten nochmals mechanisch nachzuarbeiten. Der Stahl von SSAB, der bereits im Auslieferungszustand fertig vergütet ist, macht es uns möglich, in kürzester Zeit zu liefern.“

Schulte testete ein Blech von 90 mm und verwendete es, um Zähne für Walzenbrecher zu fertigen, die in Steinbrüchen eingesetzt werden. Während des Brennschneidens traten keine Risse auf, was oft ein Problem bei Stahl dieser Stärke von anderen Herstellern war. Bei diesen Härtetests übertraf das Blech sogar die spezifizierten Härtewerte.

Schulte bietet jetzt alle Hardox Pro­dukte an, von 4 bis 120 mm und mit einer Härte von 400 bis 600 Brinell. Die hohe Festigkeit des Hardox Blechs führt zu einer großen Formbeständig­keit, wodurch dauerhafte Verformun­gen re­duziert werden. Das gestattet Konstruk­tionen mit dünneren Blechen und damit einer größeren Arbeits­belastung. Weiterhin war das Unter­nehmen beeindruckt von den ausgezeichneten Eigen­schaften des Blechs hinsichtlich Schweißung, Formgebung und Verar­beitung. Es ist außerdem sehr kostengünstig dank einer längeren Standzeit, geringerer Wartungskosten und einer hohen Verfügbarkeit.

SSAB, Stockholm (S),

Tel.: +46 84545-700, www.ssab.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-07-08

SSAB präsentiert Hardox Wearparts Netzwerk

SSAB präsentiert sein Hardox Wearparts Netzwerk (Bild 1) auf der steinexpo, Stand C 9. Hardox Wearparts ist der weltweit größte Lieferant von Verschleißteilen. Alleine in Deutschland befinden...

mehr
Ausgabe 2016-10

Extreme Festigkeit bei hohen Temperaturen

SSAB bringt eine hoch-hitzebeständige Variante von Hardox® auf den Mark. Eine Herausforderung bestand darin, Hardox auch im Temperaturbereich von 300-500 °C bestehen zu lassen. Traditionelle...

mehr
Ausgabe 2010-03

SSAB Swedish Steel AB

Hardox Verschleißblech, Weldox hochfestes Konstruktions­stahlblech und Toolox vorgehärteter Werkzeug- und Maschinenstahl sind in Abhängigkeit vom Härtegrad bis zu einer Stärke von 160 mm...

mehr
Ausgabe 2011-04

Neues Tool zur Schweißoptimierung

WeldCalc – das sind Jahrzehnte an Erfahrung, die in einer web-­basierten Software ihren Niederschlag gefunden haben. Diese soll dem Benutzer helfen, das Schweißverfahren zu opti­mieren. Auf den...

mehr

Neueste Entwicklung bei der Verbundblech-Technologie

Im Rahmen der MINExpo, die Ende September in Las Vegas stattfand, präsentierte SSAB mit dem Duroxite Verbundblech eine neue Produktinie. Hardox Wearparts bietet nun das Hardox® Verschleißblech und...

mehr