Sandvik-Technologie für Zuschlagstoffe aus der Steinindustrie

Im April 2010 hat sich Wheales Environmental Ltd., ein großer britischer Zuschlagstoffhersteller, an Sandvik Mining and Construction gewendet, weil es Probleme mit dem mobilen Vertikalprallbrecher gab. Vor allem schlechte Produktionsergebnisse und lange Wartungsausfälle gefährdeten am Logistikhof Toton Sidings in Nottingham die Ein­haltung eines Liefervertrags mit Lafarge Aggregates. Die Anlage Toton (Bild 1) stellt ausschließlich Gleisbau-Schotter her und hatte Wheales beauftragt, Schotter in Sand und Zuschlagstoffe weiterzuverarbeiten.


Nach einem Besuch vor Ort konnte Sandvik rasch eine Lösung vorschlagen: den Einbau eines patentierten Sandvik-Rotors 85HP der 2. Generation mit den entsprechenden Verschleißteilen. Der Umbau des Vertikalprallbrechers war innerhalb weniger Tage abgeschlossen (Bild 2). Die Montage an sich dauerte nur ein paar Stunden, ohne Modifikationen am Brecher (Bild 3) und führte umgehend zu einem positiven Ergebnis: Die Produktion stieg, die Ausfallzeiten sanken und vorher bestehende erhebliche Vibrationen waren völlig verschwunden. Vor der Maßnahme erbrachte ein
8-Stunden-Produktionstag zwischen 280 und 325 t 0-5/5-20 mm sowie 500 t Tragschicht des Typs 1. Mit dem Sandvik-Rotor verzeichnete Wheales Environmental eine unmittelbare Steige­rung auf bis zu 745 t 0-5/5-20 mm und 1100 t Typ 1 pro Tag. Zudem kann Wheales den Brecher mit dem Sandvik-Rotor 150 Stunden fahren, bevor ein Teilewechsel notwendig wird.

Spezifikation der Anwendung

• Material: Granit (sehr gute Qualität Leicestershire-Granit des Steinbruchs Mountsorrell)

• Nenn-Aufgabekorngröße der mobilen VSI-Anlage (vorgesiebt): 20-63 mm

• Erforderliche Produkte: 0-5 mm Kunstsand, plus 5-20 mm Zuschlagstoff sowie Zuschlagstoff für Tragschicht des Typs 1

• Nach Bearbeitung gesiebt mit einer Sandvik QA330 Zweifachdeck-Siebanlage (25 mm Oberdeck und 5 mm Unterdeck)

Sandvik Mining and Construction Central Europe GmbH, Joachim Sponholz, After Market Manager,

Tel. +49 174 3367-467, joachim.sponholz@sandvik.com, www.sandvik.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2010

Sandvik AB

Sandvik Mining and Construction wird auf der bauma 2010 den neuen raupenmobilen Prallbrecher QI240 vorstellen, der speziell für die internationale Bau-, Zuschlagstoff-, Abriss- und Recyclingindustrie...

mehr
Ausgabe 10/2011

Rentabilität für Zuschlagstoff-Hersteller im Fokus

Steinbrüche, Sandgruben und andere Zuschlagstoffhersteller stehen unter einem enormen Druck, Zuschlagstoffe von höchster Qualität herzustellen. Die Lösung für diese Herausforderung bieten die zum...

mehr
Ausgabe 03/2021 Qualität vom Rhein

Genau dosiertes Mischungsverhältnis aus Schotter und Sand

U?nter dem Namen „Sooneck-Frost“ bieten die Hartsteinwerke Sooneck aus Trechtingshausen am Rhein besonders hochwertigen Schotter für den Unterbau aus dem eigenen Steinbruch an. Durch die eigene...

mehr
Ausgabe 07-08/2023

Sandvik Mining and Construction Central Europe GmbH

Die Sandvik Mining and Construction Central Europe GmbH bewertet die steinexpo als eine der wichtigsten Messen dieses Jahres. Verschiedene Exponate in speziell definierten Bereichen der insgesamt 1250...

mehr
Ausgabe 10/2010

Baustoffwerke am Wetterberg setzen auf Sandvik SC Siebanlage

In Ebersbach bei Dresden zählt das 1992 gegründete Baustoffwerk am Wetterberg zu den tragenden Säulen der Wirtschaft. Während in der Landeshauptstadt Dresden Sandstein als Baumaterial vorherrscht,...

mehr