Herausforderung für Pumpen

Der Minenbetreiber Helenic Copper Mines (HMC) in Nikosia auf Zypern ist einer der großen Kupfererzförderer im Tagebau (Bild 1). Die hydrometallurgische Gewinnung in Skouriotissa im Westteil der Insel machte über Jahre Probleme: Bei einem pH-Wert von 2-3 und Sediment im Wasser hielten die Schmutzwasserpumpen verschiedener Hersteller teils nur zwei Wochen.

Der Spitzenreiter brachte es immerhin auf drei Monate. Die gesuchte Lösung sollte daher nicht nur deutlich mehr Standzeit in dem extrem sauren Milieu bieten, sondern auch das raue Handling durch die ständigen Standortwechsel innerhalb der Grube verkraften. Der zuletzt hinzugezogene Pumpenspezialist D.I.S. Powerplant Ltd. brachte die SFQ-Serie des japanischen Herstellers Tsurumi ein. Diese Edelstahlpumpe wurde als Spezialist für korrosive Fördermedien entwickelt: Alle Teile, die mit Flüssigkeit in Berührung kommen, sind aus austenitischem Stahl und daher äußerst widerstandsfähig. Die Herstellerangaben sollten sich bewahrheiten: Seit mehr als zwei Jahren laufen die Pumpen nun schon ohne Beanstandungen (Bild 2).

Eingesetzt wurde das mittelgroße Modell 80SFQ23.7 mit 3,7 kW Nennleistung. Diese dreiphasigen Pumpen fördern maximal 1180 l/min und schaffen Förderhöhen bis 24,6 m. Andere Modelle der Baureihe bieten bis zu 2000 l/min und 44 m. Mit 52 kg Trockengewicht ist die angeschaffte SFQ durch zwei Mann gerade noch gut zu handhaben. Die Pumpen sind mit einem offenen Freistromlaufrad ausgestattet, verfügen über eine doppelt innen liegende Gleitringdichtung der Welle, wartungsfrei gekapselte Kugellager sowie Tsurumis Ölverteiler, der lageunabhängig schmiert. Damit sind sie trockenlaufsicher – sie brennen also nicht durch, wenn kein kühlendes Wasser gezogen wird. Durch die hermetisch dichte Vergussmasse um jeden einzelnen elektrischen Leiter ist sogar die Elektrik bestmöglich geschützt.

Diese praktisch unter Beweis gestellten Eigenschaften überzeugten den Minenbetreiber bereits im zweiten Vierteljahr, so dass weitere Pumpen angeschafft wurden: Mehrere Modelle der mit maximal 15,8 kg zwar deutlich leichteren, mit höchstens 800 l/min aber auch schwächeren PU-Serie. Sie verfügt über ein Kombi-Gehäuse aus Edelstahl und glasfaserverstärktem Kunststoff, das eine ähnliche Säure­resistenz bietet. Mit ihrem freien Einlassdurchgang von bis zu 46 mm verträgt sie reichlich Sediment im Förderwasser. Paradox: Wo andere Pumpen versagten, hatte sich die SFQ von Tsurumi fast schon als zu robust erwiesen. Somit erschien eine Ergänzung und teilweise Substitution durch die kleineren einphasigen PU-Pumpen möglich (Bild 3). An Ende wurde HMC auch hier nicht enttäuscht: Die erste Pumpe dieser Serie steht nach mittlerweile 1,5 Jahren immer noch im Dienst.

www.tsurumi.eu

x

Thematisch passende Artikel:

Schüttgut einfach(er) verlagern

Wer Lockermaterial wie Sand, Schlamm und Schlick verlagern muss, kann die Schaufel getrost stehen lassen: Eine Tsurumi-Pumpe mit Spülkranz übernimmt den Job. Der Düsseldorfer Hersteller bietet das...

mehr
Ausgabe 2010-06

Wirtschaftliche Pumpentechnik

Tsurumi präsentierte auf der bauma 2010 verschiedene Lösungen, die zeigten, dass es sich beispielsweise in der Sand- und Kiesindustrie lohnt, den Materialtransport einfach mit Schmutzwasserpumpen...

mehr
Ausgabe 2017-07-08

Kraftpumpen fürs Grobe

Tsurumi präsentiert auf der steinexpo schweres Baugerät in Aktion. Dabei stehen drei kraftvolle Feststoffpumpen im Fokus, die der Hersteller von Schmutzwasserpumpen aus seinem Mietprogramm...

mehr
Ausgabe 2019-03 Tsurumi

Tsurumi

J?edes Bauprojekt ist anders, und somit auch die Wasserhaltung. Mit zwei neuen Pumpen bietet Tsurumi Bauunternehmern jetzt noch mehr Auswahl, damit diese ihre Arbeit optimal bewältigen können. Auf...

mehr

Mobile Pumpe löst Sandfangproblem

Pumpen im Sandfang von Kläranlagen sind schnell überfordert: Nicht nur die Schmutzfrachten setzen ihnen zu, sondern auch die Minustemperaturen in der kalten Jahreszeit, auf das sie einfrieren....

mehr