Modernisierter Betrieb

Neueste Abfallverarbeitungstechnologien in Belgien in Betrieb

D‌e Bree Solutions rüstet seine 20 Jahre alte Anlagen­palette auf, um die Prozesseffizienz zu steigern und auf die wachsende Nachfrage zu reagieren. Das in den 1970er Jahren gegründete Familienunternehmen, damals noch unter dem Namen Cleaning De Bree bekannt, etablierte sich als spezialisierter Dienstleister für die Abwasser- und Abfallentsorgung und bot unter anderem die Entleerung von Klärgruben, die Reinigung und das Abpumpen von Abfällen an.

Im Laufe der letzten fünf Jahrzehnte hat De Bree Solutions seinen Schwerpunkt erweitert und ist heute in Belgien, den Niederlanden und Frankreich in den Bereichen Industrie-reinigung, Grüngutaufbereitung, Bodenreinigung, Bodensanierung, Abfallmanagement, Wasseraufbereitung und Kanalsanierung tätig. Der bedeutendste Wandel vollzog sich zur Jahrtausendwende, als De Bree Solutions aufgrund der sich entwickelnden Umweltgesetzgebung stark in die neuesten Recycling-Technologien investierte, Bodensanierungs- und Wasserreinigungsanlagen an seinem Standort in Maldegem einrichtete und drei neue Standorte in Ostende, Eke und Schoondijke eröffnete, wo bis heute wertvolle Rohstoffe aus kontaminierten und inerten Abfallströmen zurückgewonnen werden.

Nun investiert das zukunftsorientierte Unternehmen De Bree Solutions erneut in die neuesten Abfallverarbeitungstechnologien, die von den Branchenexperten CDE entwickelt wurden, da es in eine Phase des Geschäftswachstums und der anhaltenden Nachfrage nach seiner Produktpalette eintritt. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für uns, um zu investieren”, sagt Yves Dupont, Geschäftsführer von De Bree Solutions. Die Rationalisierung und Effizienzsteigerung einer in die Jahre gekommenen Anlage am Standort Maldegem war der Schlüssel zur Unterstützung des Unternehmens, um nachhaltig zu wachsen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

„Die Integration in die bestehende Anlage für das Projekt entscheidend war“, sagt Eunan Kelly, Leiter der Geschäftsentwicklung für Nordwesteuropa bei CDE. De Bree Solutions wollte Wettbewerbsvorteile, reduzierte Betriebskosten, kostengünstige und effiziente Lösungen erreichen. Ganz oben auf der Liste standen langlebige Technologien, die sich in die bestehende Anlage des Unternehmens integrieren ließen. Darüber hinaus wollte De Bree Solutions auch die Verarbeitungskapazität seines Betriebs erweitern. Eunan Kelly fährt fort: „Mit diesem Wissen ausgestattet und nachdem wir den Standort und die bestehende Anlage untersucht hatten, stellten wir Mängel bei den Komponenten und ineffiziente Übergabepunkte fest. Außerdem hatte das Sandprodukt das Potenzial, eine höhere Spezifikation zu erreichen.“

Um die wachsende Nachfrage nach seiner Produktpalette zu befriedigen, wollte De Bree Solutions auch die Verarbeitungskapazität seines Betriebs erweitern. Angesichts der höheren Verarbeitungs- und Produktionskapazität war es entscheidend, dass die entwickelte Lösung zuverlässig ist, wie Dupont erklärt. „Je mehr Material die Anlage durchläuft, desto mehr Ausfallzeiten sind für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten erforderlich und desto größer ist die Gefahr, dass etwas schief geht. Deshalb musste das gesamte System neben der Qualität und Quantität des Produkts auch durch eine zuverlässige Technologie unterstützt werden, die die Betriebskosten senkt.

Die von CDE vorgeschlagene Lösung umfasste die Systeme AggMax, EvoWash und CFCU zur Aufbereitung von sehr unterschiedlichem Aufgabematerial, darunter organische Abfälle, kontaminierte Böden mit Metallen, Zyanid und Öl, Bau-, Abbruch- und Aushubabfälle sowie Straßenkehricht.

Das vielseitige Design der AggMax-Technologie von CDE umfasst fünf Prozesse in einem einzigen kompakten, tragbaren Chassis, einschließlich Vorabsiebung, Reinigung/Abrieb, ­Klassierung, Entfernung von Verunreinigungen und Aufhaldung. Der Hochleistungs-AggMax kann schwieriges CD&E-Abfallmaterial, das große Mengen organischer und anderer inerter physikalischer Verunreinigungen enthält, zu hochwertigen ­Materialien verarbeiten, die für eine Vielzahl von Anwendungen in der Bauindustrie geeignet sind.

Feines Material wird mit der EvoWash-Technologie von CDE aufbereitet. Als kompaktes, modulares Sandwaschsystem siebt und trennt die EvoWash die kleineren Sand- und Kiesfraktionen durch ein integriertes Hochfrequenz-Entwässerungssieb, einen Sumpf und Hydrozyklone, die eine unübertroffene Kontrolle der Schlammschnittpunkte ermöglichen und den Verlust von hochwertigem Feinmaterial mit erheblichem Handelswert verhindern. Mit der patentierten Infinity Screen-Technologie von CDE bietet die EvoWash optimale Entwässerungsergebnisse, die es den Materialverarbeitern ermöglichen, eine Reihe hochwertiger, marktreifer Sande direkt vom Band zu produzieren.

Die CFCU-Technologie ermöglicht eine effektive Trennung von zwei Materialien mit unterschiedlicher relativer Dichte. Mit einem variablen Trennpunkt bietet sie eine bessere Kon­trolle über die Sandklassifizierung und damit völlige Flexi­bilität für die Herstellung verschiedener Endprodukte und die Entfernung von leichten Verunreinigungen aus der Feinstofffraktion.

Die Gesamtlösung wurde nach den spezifischen Anforderungen des Kunden konzipiert, erklärt Kelly. Wo die ursprüngliche Anlage zwei Zyklone hatte, gibt es jetzt nur noch einen, was laut Kelly eine kostengünstigere und effizientere Arbeitsweise darstellt. Eine bestehende CFCU wurde ebenfalls ersetzt. „Das Sandprodukt war nicht von hoher Qualität, aber unsere Tests zeigten, dass es mit einer höheren Spezifikation hergestellt werden konnte. Es war die veraltete Technologie, die das Produkt im Stich gelassen hat. Mit der neuen CFCU-Technologie wird eine gleichbleibende Sandspezifikation mit einem zuverlässigeren System gewährleistet, das weniger Wartung erfordert.“

Die maßgeschneiderte Lösung von CDE fügt sich nahtlos in die bestehende Anlage ein und hat die Verarbeitungskapazität am Standort Maldegem fast verdoppelt. „Wir streben 400 t Sand und Stein pro Tag in einer Produktionsschicht an, was natürlich aufgrund der variablen Beschaffenheit des von uns verarbeiteten Materials variieren wird. Aber Tatsache ist, dass wir dank CDE jetzt über diese Kapazität verfügen“, erklärt Dupont.

www.CDEGlobal.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-09

Eriez präsentierte Recyclingausrüstungen auf der REW

Eriez Magnetics Europe Ltd hat auf der REW, die vom 08.-11.06.2011 in der Türkei stattfand, den neuen Wirbelstromabscheider RevX-ETM (Bild 1) präsentiert. Das ist der erste Wirbelstromabscheider...

mehr
Ausgabe 2012-03

Chinesisch-US-amerikanisches Joint Venture

CoalTek Inc., ein Unternehmen zur Erzeugung von umweltfreundlicher Energie mit Sitz in Massachusetts, das eine patentierte Technologie zur Erzeugung von hochwertiger und umweltfreundlicher Edelkohle...

mehr
Ausgabe 2012-12

Neue Walzenschüsselmühle für Kohleveredlungsbetrieb

Nach dem erfolgreichen Einsatz der Loesche-Kohlemühle LM 28.3 D für den Kohleveredlungsbetrieb der RWE Power AG in Niederaußem konnte sich die Firma Loesche GmbH, Düsseldorf, über einen...

mehr