Umladung von Eisenbahn auf LKW

Der Transport von Schüttgütern durch die Eisenbahn mit den dafür geeigneten Schwerkraftentladewaagen der Gattung FCS und FACS ist ein bewährtes System. Die schnelle und kostengünstige Entladung in Abhängigkeit der Menge und des Entladeortes ist eine logistische Herausforderung. Die von Kühne Förderanlagenbau entwickelte mobile Endladevorrichtung wird Dieselelektrisch betrieben. Das heißt alle Antriebe werden mit einer Spannung 400 V 50 Hz gespeist. Eine Netzeinspeisung soweit vorhanden ist möglich. Der Stromerzeuger hat eine Leistung von ca. 38 KVA und eine durchschnittlichen Verbrauch von 8 l/h. Die Umladeleistung in Abhängigkeit von Logistik und der bereitgestellten Waggons liegt bei 360 T/h im 1 bis 2 Mann Betrieb. Aus unseren Erfahrungen heraus kann mit unserem Gerät ein Ganzzug mit ca. 1500 t in 8 h unter optimalen Bedingungen entladen werden. Somit ist ein 24-stündiger Umlauf des Ganzzuges möglich. Gegenüber unseren Mitbewerbern hat unsere Anlage einen Gurtbandförderer mit einem Achsabstand 11 000 mm und eine Gurtbreite von 1000 mm. Dieser größere Achsabstand ermöglicht eine bessere Beladung der LKWs (mittig). Ein Rangieren ist nicht erforderlich. Das Gerät wird komfortabel mit einer Funkfernbedienung bedient.

 

Ein Umsetzen zu einem anderen Entladeort muss mit einem Tieflader erfolgen. Diese Variante bietet jedoch nicht den Vorteil, den die selbst fahrenden LKW-gebundenen Geräte unserer Mitbewerber bieten. Unser Vorteil liegt in den wesentlich geringeren Anschaffungs- u. Betriebskosten, da keine Straßenzulassung und der damit verbundene TÜV usw. erforderlich sind. Der Kraftstoffverbrauch ist wesentlich geringer und die Bedienung beim Umsetzen einfacher. Aufgrund der niedrigen Bauweise ist dieser Gerätetyp auch für die Endladung z.B. Tschechischen Schwerkraftladewaggons geeignet. Für diese Konstruktionsart mit einer wesentlich tieferen und breiteren Auslaufschurre wurden diese Geräte ursprünglich entwickelt. Aufgrund der gesammelten Erfahrung folgte eine ständige Weiterentwicklung unserer Geräte in Verbindung mit der Verbesserung der Standfestigkeit und der höheren Verfahrgeschwindigkeit sowie Erhöhung der Antriebsleistung des Fahrwerkes. Die Vermietung der Geräte ist möglich. Für die von der Deutschen Bahn in den 90er Jahren entwickelten Kippwaggons FAS128 mit 2-geteilter Kippmulde wurde von uns eine stationäre, umsetzbare Umladevorrichtung entwickelt.

 

Auf der Internetseite www.kuehne.com wird das Waggonentladegerät und auch alle weiteren Produkte aus dem Förderanlagenbau präsentiert.

Hall 5; Stand M 16

www.kuehne.com ; info@kuehne.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

SWO liefert komplette Fördertechnik für Kieswerk in Babenhausen

Die SWO-Schiffswerft Oberelbe GmbH mit Sitz in Bad Schandau bei Dresden hat für ein neues Abbaugebiet in Babenhausen die komplette Fördertechnik geliefert (Bild 1). Ursprünglich wurde eine...

mehr
Ausgabe 2012-10

Förderband-Abdeckung Kühne-Haube

Auf Grund langjähriger Erfahrung im Förderanlagenbau und deren steigenden Ansprüche wurde die patentierte Abdeckhaube von der Firma Kühne entwickelt. Als Forderung lag eine schnelle Montage,...

mehr
Ausgabe 2011-03

L.U.M. GmbH

Das Dispersionsanalysegerät LUMiSizer® von L.U.M. GmbH ist ein komplettes Dispersionslabor in einem Gerät. Die schnelle Charakterisierung aller Entmischungs­erscheinungen und der Verfestigung...

mehr
Ausgabe 2012-04

BEUMER liefert kurvengängigen Pipe Conveyor nach Schweden

Die schwedische Unternehmensgruppe für High-Tech-Mineralien LKAB mit Sitz in Nordschweden hat BEUMER mit der Lieferung eines kurvengängigen Pipe Conveyors beauftragt (Bild). Dieser wird für die...

mehr
Ausgabe 2017-07-08

Verschleißteile für die Prallzerkleinerung

A?uch 2017 präsentiert die Stahlwerke Bochum GmbH (SWB) ihre umfangreiche Produktpalette – hoch­verschleißfeste Werkzeuge und Komponenten für die Auf­bereitung von Mineralien, Hartgestein und...

mehr