Continental gewinnt Industrial Energy Efficiency Award

Das Technologieunternehmen Continental hat den 2019 erstmals im Rahmen der Hannover Messe ausgelobten Industrial Energy Efficiency Award (IEEA) gewonnen. Mit dem Preis zeichnet die Deutsche Messe in Kooperation mit dem unabhängigen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen EuPD Research herausragende Energieeffizienz-Prozesse der Industrie aus. Continental hat die Jury mit seinem hochflexiblen Isoliersystem Conti Thermo Protect in der Kategorie Großunternehmen aus der Industrie überzeugt. Mit dem Silikonwerkstoff können weltweit Industrieanlagen ausgerüstet werden.
 
Anne Ochsendorf und Stefan Füllgraf von Continental nahmen den Industrial Energy Efficiency Award für das Isoliersystem Conti Thermo Protect entgegen
Quelle: Continental

Anne Ochsendorf und Stefan Füllgraf von Continental nahmen den Industrial Energy Efficiency Award für das Isoliersystem Conti Thermo Protect entgegen
Quelle: Continental
Der Award wurde von Prof. Dr. Peter Radgen, Lehrstuhl für Energieeffizienz, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung an der Universität Stuttgart, und Claire Range, Managerin Energieeffizienz in der Industrie, deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF), im Digital Energy Forum auf der Hannover Messe feierlich an die Gewinner überreicht. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie ist ein Beispiel dafür, dass unsere Produkte einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung leisten“, sagt Stefan Füllgraf von Continental, der den Preis stellvertretend entgegennahm.
 
Hochflexibles System für die effiziente Wärmedämmung
Ob für Ventile in Dampfleitungen, Geflechtschläuche oder in Heizleitungen von Reifenpressen: Das hochflexible Isoliersystem Conti Thermo Protect (CTP) hat sich als Wärmedämmung in der Industrie bereits vielfach bewährt. Die spezielle Silikonkautschukmischung wurde von Continental als flexible thermische Dämmung von komplexen Leitungs- und Rohrsystemen sowie anderen Bauteilen entwickelt. Das Material bietet am Markt einmalige Lösungen, um bewegliche Leitungen und Schläuche mit hohen Temperaturen zu isolieren.
 
Conti Thermo Protect besteht aus einer Silikonkautschukmischung, die sich im Lieferzustand leicht zuschneiden, verarbeiten und passgenau anbringen lässt
Quelle: Continental
Conti Thermo Protect besteht aus einer Silikonkautschukmischung, die sich im Lieferzustand leicht zuschneiden, verarbeiten und passgenau anbringen lässt
Quelle: Continental
Im Lieferzustand hat das Produkt eine Konsistenz wie Knetgummi und lässt sich leicht zuschneiden, verarbeiten und passgenau anbringen. Erst bei der Zufuhr von Wärme vulkanisiert das Material selbständig und wird zu einem wiederverwendbaren Formteil mit gummielastischen Eigenschaften – besonders geeignet für komplexe sowie stark verwinkelte, schwer erreichbare oder flexible Komponenten. So kann es etwa auf Leitungsrohre und Ventile angebracht werden, durch die bis zu 250 °C heiße Dämpfe oder Flüssigkeiten strömen. Während das Produkt im unvulkanisierten Zustand plastisch formbar ist, fühlt sich das vulkanisierte Material an wie Gummi, ist aber stabil und kaum zu zerstören. Bereits eine 10 mm dünne Schicht senkt den Wärmeverlust um 60 %. Die reduzierte Außentemperatur ist zudem ein Plus für die Arbeitssicherheit.
 
Riesiges Einsparpotenzial
Conti Thermo Protect besitzt einen großen Mehrwert für den Mittelstand oder Großunternehmen. Die Industrie könnte durch die Dämmung von Anlagenteilen zwischen 20 und 80 % beim Energieverbrauch einsparen. Hier setzt das Isoliersystem von Continental an: Das bereits mehrfach ausgezeichnete Produkt schirmt zuverlässig gegen Wärmeverluste ab und spart erhebliche Energiekosten – beispielsweise in Heiz- oder Hydrauliksystemen, Thermalölanlagen und Vulkanisationspressen. So amortisiert sich Conti Thermo Protect innerhalb kürzester Zeit. Das Material ist selbsthaftend, wasserabweisend und selbstverlöschend, UV-stabil und witterungsfest.
 
www.contitech.de

Thematisch passende Artikel:

04/2014

ContiTech stärkt Präsenz in China

Die ContiTech AG, Hannover, baut ihr Geschäft mit Antriebsriemen in China gezielt weiter aus und übernimmt das Geschäft des lokalen Herstellers Taizhou Fuju Rubber Belt Manufacture Co., Ltd. Das...

mehr
12/2012

Mehr Sicherheit trotz einfacherer Verarbeitung

Der neue Klebstoff Conti Secur® ­PREMIUM (Bild), der bei unterschiedlichen Kaltverklebungen von Fördergurten eingesetzt wird, hat statt der üblichen zwei nur eine Komponente und ist dadurch sofort...

mehr
05/2010

ContiTech kauft Spezialgurt-Sparte

Die ContiTech Transportbandsysteme GmbH, Northeim, übernimmt das Werk in Moers der Metso Minerals (Deutschland) GmbH, Bochum. Das Unter­nehmen, das zur finnischen Metso Unter­nehmens­gruppe...

mehr

ContiTech kauft Spezialgurt-Sparte

Die ContiTech Transportbandsysteme GmbH, Northeim, übernimmt das Werk in Moers der Metso Minerals (Deutschland) GmbH, Bochum. Das Unter­nehmen, das zur finnischen Metso Unter­nehmens­gruppe...

mehr
07-08/2014

Elektronische Überwachungssysteme sorgen für mehr Betriebssicherheit

Ob im Bergbau oder in der Industrie: Fördergurte sind in vielen Anwendungen starken Belastungen ausgesetzt. Jahrelange Beanspruchung und scharfkantige Fördergüter können ihre Spuren an den...

mehr