Turboplex Mehrradsichter mit zahlreichen Verbesserungen

Hosokawa Alpine präsentierte auf der POWTECH 2010 einen Turboplex Mehrradsichter Typ 315/6 ATP-NG (Bild) mit zahlreichen konstruktiven Verbesserungen. Ferner sind anwendungsspezifisch sechs verschiedene Sichtrad­ausführungen eingebaut, die sowohl für Standard­anwendun-gen, mit dem patentierten ATP-NG Sicht-rad oder auch für Hart-stoffe wie Zirkon­sand (Al2O3 Vollkeramik­rad) zum Einsatz kommen. Turboplex Wind­sichter werden zur ultrafeinen Sichtung von mineralischen Füllstoffen wie Kalkstein bzw. Calcit, Dolomit, Talkum, Baryt und Perlite oder in der keramischen Industrie zur Sichtung von Quarz, Feldspat und Kaolin eingesetzt. Erzielt werden superfeine Pulver im Feinheitsbereich von d97 < 2-20 µm. Der Sichter arbeitet spritzkornfrei im gesamten Trennbereich und sichert eine hohe Ausbeute durch den integrierten Grobgutsichter. Beim Turboplex Mehrradsichter ATP werden mehrere horizontal liegende Sichträder mit gleichem Durchmesser einzeln angetrieben. Die gemeinsame Drehzahlsteuerung erfolgt über einen regelbaren, statischen Frequenzumformer. Neu ist die noch einmal um 10  % erhöhte maximale Sichtraddrehzahl. Der Sichtradausbau erfolgt neu über Gelenke und spart Montagezeit bei der Wartung. Der Sichterkopf ist schwingungsoptimiert und zeichnet sich durch ausgezeichnete Laufruhe aus. Die neue, strömungsverbesserte Konstruktion spart Bauhöhe. Die Produktaufgabe erfolgt entweder mit Schwerkraft lateral unter Luftabschluss oder direkt im Sichtluftstrom.

 

Für Feinheiten im Bereich von d50 < 1 µm bei reduziertem Energiebedarf werden NG-Sichträder mit kleinerem Durchmesser eingesetzt. Die Vorteile des „New Generation“ Sichtrades zeigen sich speziell im Submikron-Bereich durch geringen Energieverbrauch bei hohem Auszug. Durch­schnittlich konnte der Druckverlust des NG-Rades im Vergleich zum ATP-Standardrad um ca. 60  % reduziert werden. Mit der neuen Sichtradgeneration lassen sich Feinheiten erzielen, die bisher in Produktionsanlagen unvorstellbar waren. So werden in Kombination mit neuen Mühlen, wie z. B. der Hosokawa Alpine Kugelmühle Typ S.O.-SF oder der Rührwerkskugelmühle Typ ATR, Feingüter von d50 = 0,5 µm erreicht. Während bei der Herstellung feinster Füllstoffe die Feinheit der Sichtung ausschlaggebend ist, zielen andere Applikationen darauf, eine möglichst steile Grobgut-Kornverteilung als Endprodukt herzustellen. Auch in sol­chen Fällen haben sich die NG-Sichträder ausgezeichnet bewährt. 

HOSOKAWA ALPINE AG, Augsburg (D),

Tel.: + 49 821 5906-265, www.alpinehosokawa.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Die neue Windsichter Generation TTD

Der neue TTD Windsichter ist, durch seine Energieeffizienz in Kugelmahl-Sichtkreisläufen sowie in Verwendung als Sichtkopf auf Strahlmühlen, ein voller Erfolg. Die HOSOKAWA ALPINE Aktiengesellschaft...

mehr
Ausgabe 2019-04 HOSOKAWA ALPINE

HOSOKAWA ALPINE

I?n der Sparte Minerals & Metals fertigt HOSOKAWA ALPINE komplette Trocken- und Nass-Aufbereitunssysteme mit modernsten Mühlen und Sichtern für die Feinstaufbereitung von Mineralien. Auf der POWTECH...

mehr
Ausgabe 2009-07-08 FOLLOW-UPS

Innovatives Konzept

Am 23. April 2009 präsentierte HOSOKAWA ALPINE die größte Langspaltmühle (Bild 1), die das Unternehmen je gebaut hat. Das innovative Konzept der LGM 20 besteht in einer kombinierten...

mehr
Ausgabe 2020-09

Neue Lösungen zur Herstellung ultrafeiner Industrie-Mineralmehle

E?gal ob bei Keramiken, Industriemineralien oder Metalloxiden: Für die Herstellung von Mineralmehlen geht der Trend zu immer feineren Produkten. Hosokawa Alpine präsentiert mit der PULVIS und der...

mehr
Ausgabe 2013-06

Hosokawa Alpine baut weiter aus

Hosokawa Alpine stärkt den Standort Augsburg und investiert in den Neubau einer Fertigungshalle. Auf 3600 m² Grundfläche werden neue Produktionsräume und zusätzliche ­Büroflächen geschaffen....

mehr