Aufbereitung in Österreich II

Festschrift anlässlich des 75. Geburtstages von Em. O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. mont. Hans Jörg Steiner

Herausgegeben von Helmut Flachberger, Günter Waldl und Hans Kolb; Verlag: Montanuniversität Leoben, ISBN :  978-3-200-02738-1, 39,00 €

Die Geschichte der Wissenschaft und Technik ist immer auch eine Geschichte von Persönlichkeiten. Die Würdigung einer solchen Persönlichkeit haben sich Helmut Flachberger und weitere Herausgeber mit der vorliegenden Festschrift „Aufbereitung in Österreich II - 75 Jahre Prof. Hans Jörg Steiner“ zur Aufgabe gemacht. Der Band fasst nahezu 50 Jahre an wissenschaftlicher Arbeit des Vorgängers von Flachberger am Lehrstuhl für Aufbereitung und Veredlung der Montanuniversität Leoben in einem Kompendium zusammen, das neben den wichtigsten wissenschaftlichen Artikeln Steiners auch viele Bilder eines erfolgreichen und arbeitsreichen Lebens als Forscher und Lehrender enthält. Im anschließenden Lebenslauf zeigt sich bei Prof. Steiner ein für den Bereich Bergbau nicht untypischer Verlauf: das Weiterführen der Familientradition als Sohn eines Obersteigers im steirischen Erzberg, dessen Familie bereits seit mehreren Generationen im Bergbau tätig war.

Man darf annehmen, dass das Bewusstsein, einer in einer langen Reihe zu sein, der das bergmännische Wissen der Vorfahren aufnimmt, es durch eigene Erfahrung und Arbeit erweitert und voranbringt, und es an die nächste Generation weitergibt, bei Prof. Steiner sehr ausgeprägt war und ist. Dies zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er neben aktuellen wissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen in seinen Veröffentlichungen immer wieder montanhistorische Themen, insbesondere zur Geschichte der Aufbereitung, bearbeitet hat.

Dieses Erweitern und Weitergeben von Wissen, zentrale Aufgabe eines Hochschullehrers, kann am besten durch einen seiner Schüler und jetzigen Nachfolger, Prof. Helmut Flachberger, deutlich gemacht werden. Er beschreibt im nachfolgenden Kapitel das Wirken Steiners als Lehrer und Leiter des Instituts für Aufbereitung und Veredlung über einen für Hochschulprofessoren außergewöhnlich langen Zeitraum von 37 Jahren. Steiner hat Generationen von Studenten die Grundlagen der Aufbereitungstechnik und deren Anwendung für die Aufbereitung und Veredlung mineralischer Rohstoffe vermittelt. Seine hohen Anforderungen an seine Studenten zeigte Wirkung, die sich auch daran erkennen lässt, dass der Verfasser dieser Rezension die österreichischen Aufbereiter aus der Schule Steiner durchwegs als hervorragende Fachleute kennengelernt hat.

Im folgenden, zentralen Teil der Festschrift werden in chronologischer Reihenfolge die Veröffentlichungen Hans Jörg Steiners im Vollabdruck, allesamt qualitativ hochwertig aus den ursprünglichen wissenschaftlichen Zeitschriften und Tagungsbänden entnommen, wiedergegeben. Inhaltlich ist klar erkennbar, dass er in der frühen Zeit, bis etwa Mitte der 1970iger Jahre, seinen Schwerpunkt auf die Flotation gelegt hat, er aber auch schon erste Arbeiten zur Zerkleinerung veröffentlichte. Dieses letzte Gebiet wurde dann im Laufe der Jahre immer mehr zu seinem zentralen wissenschaftlichen Tätigkeitsfeld. In einer Vielzahl von Artikeln beschäftigte sich Steiner mit den Vorgängen der Zerkleinerung von Körnerkollektiven, und erarbeitete dabei Grundlagen zur energieoptimierten Zerkleinerung - ein Thema, das heute aktueller ist denn je. Weitere Veröffentlichungen zur Dichtesortierung und zur Aufbereitung spezifischer Rohstoffe sowie eine Reihe von montanhistorischen Abhandlungen zeigen, dass Steiner sich keineswegs mit einem einzigen Forschungsfeld begnügte. Doch Steiners Betätigungsfeld war nicht nur die reine Wissenschaft. Wie von einem Bergmann nicht anders zu erwarten, legte er großen Wert auf die Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis. In mehr als 350 Forschungsberichten für in- und ausländische Firmen bearbeite er anwendungsbezogene Fragestellungen und erarbeite er Lösungen für konkrete aufbereitungstechnische Probleme im industriellen Maßstab. Diese Auftragsarbeiten werden erwähnt, können aber verständlicherweise - nicht nur aus Platzgründen sondern auch aus Gründen der Vertraulichkeit - in einem solchen Band nicht wiedergegeben werden.

Die Herausgeber haben mit der vorliegenden, sehr schön gestalteten und drucktechnisch hervorragend gemachten Festschrift ihre Verbundenheit mit dem Lehrer und Forscher Hans Jörg Steiner ausgedrückt und ihm auf diese Weise ihren Dank ausgesprochen.

Die Festschrift  „Aufbereitung in Österreich II“ ist in deutscher Sprache für 39 € exkl. Versand bzw. 45 € inkl. Versand erhältlich bei:

Lehrstuhl für Aufbereitung und Veredlung
Montanuniversität Leoben       
Franz Josef Straße 18
A-8700, Leoben
Tel: +43 3842 402 1801
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-12 BVÖ

Aufbereitungstechnisches Seminar 2015

Der Fachausschuss für Aufbereitung im Bergmännischen Verband Österreich veranstaltet am 29. und 30. Januar 2015 in den Räumlichkeiten der Montanuniversität Leoben ein zweitägiges Seminar zum...

mehr
Ausgabe 2016-12

Aufbereitungstechnisches Seminar 2017, Leoben

Der Fachausschuss für Aufbereitung im Bergmännischen Verband Österreichs veranstaltet am 26. und 27. Januar 2017 im Audimax der Montanuniversität Leoben (Bild) ein zweitägiges Seminar mit dem...

mehr
Ausgabe 2013-11

Aufbereitungstechnisches Seminar 2014

V?om 30. bis 31. Januar 2014 lädt der Bergmännische Verband Österreichs (BVÖ) zusammen mit dem Fachausschuss für Aufbereitung, der Montanuniversität Leoben und der Arbeitsgemeinschaft „Forum...

mehr

Aufbereitungstechnisches Seminar 2011

Vom 27. bis 28. Januar 2011 lädt der Bergmännische Verband Österreichs (BVÖ) zusammen mit dem Fachausschuss für Aufbereitung, der Montanuniversität Leoben und der Arbeitsgemeinschaft „Forum...

mehr
Ausgabe 2012-1-2

Aufbereitung in Österreich

Anlass für die Erarbeitung und Herausgabe dieser Festschrift (ISBN 978-3-200-02207-2, Eigenverlag, www.aufbereitung.ac.at) war das 80-jährige Bestehen des 1930 gebildeten Lehrstuhls für...

mehr