Langjährige Zusammenarbeit sichert effizienten ­Kohleabbau

Indien ist der weltweit drittgrößte Steinkohleproduzent. Der indische Minenbetreiber „Sainik Mining and Allied Ser­vices Ltd.“, Vertragspartner des größten Kohleproduzenten des Landes „Coal India“, besitzt 21 Wirtgen Surface Miner. Gleich zehn 2200 SM sind in der 530 km² großen Gevra Mine in der Provinz Chhattisgarh im Einsatz. Die enge Kundenbetreuung durch die lokale Wirtgen Group Niederlassung hat Tradition: Individuell gestaltete Serviceverträge garantieren seit vielen Jahren Planungs- und Einsatzsicherheit beim Kohleabbau.

Die vertikalen Kohleflöze in der Gevra Mine erfordern eine selektive Abbaumethode. Zusätzlich müssen 90 % der geschnittenen Kohle eine maximale Korngröße von 100 mm aufweisen. Daher stellen die Minenbetreiber die Kohleförderung seit 1999 sukzessive von Bohren und Sprengen auf Wirtgen Surface Mining um. Heute werden in der Mine bereits 80 % der Kohle durch das umweltfreundliche Verfahren gewonnen, 20 % nach wie vor durch herkömmliche Methoden. Die Minenbetreiber planen jedoch, die Kohleförderung innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 100 % Surface Mining umzustellen (Bild 1). Das Verfahren hat sich auch hier als sauberer, sicherer und umweltfreundlicher erwiesen.

In der Mine hat sich die Schwadenlegung als optimales Abbauverfahren herausgestellt. Dank dieser Methode lässt sich die Materialqualität besser erkennen und die Kohleförderung am wirtschaftlichsten durchführen (Bild 2). Bei Ablage in Schwaden wird die geschnittene Kohle ohne Benutzung eines Ladebandes direkt hinter der Maschine zwischen den Fahrwerken abgelegt. Der Schneidvorgang ist deshalb unabhängig von der Verladung auf Lkw, allerdings muss die Kohle später per Frontlader separat aufgeladen werden. So fördert jeder 2200 SM – mit 3,8 m Schneidbreite und 300 mm Schneidtiefe – ca. 15 000 t Kohle täglich. Die jährliche Förderleistung der Kohlemine beträgt enorme 80 Mio. t, 90 % davon werden als Heizkohle für Heizkraftwerke zur Stromerzeugung verwendet. Um das riesige Gesamtvorkommen von über 10 Mrd. t möglichst effizient auszuschöpfen, sind die Surface Miner von Wirtgen die ideale Lösung (Bild 3).

Der speziell an die Gevra Mine angepasste Servicevertrag garantiert, dass dort durchgehend zwei Ingenieure von Wirtgen zur Verfügung stehen. Sie unterstützen bei allen anfallenden Wartungstätigkeiten rund um die Surface Miner Flotte, bei Maschinendefekten, bei präventiven Instandhaltungsmaßnahmen, bei der Inspektion bestimmter Maschinenteile, bei der Ausbildung der Maschinenbediener etc. Zudem kümmern sich die Wirtgen Experten um die zuverlässige Bevorratung aller notwendigen Ersatzteile.

www.wirtgen.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-04

Wirtgen Surface Mining zur selektiven Kalksteingewinnung in Russland

Die zur Eurocement Gruppe gehörige Mine ZAO Kavkazcement, nahe des Schwarzen Meeres in Russland gelegen, ist der größte Zementhersteller im nördlichen Kaukasus. Bei der selektiven Gewinnung von...

mehr
Ausgabe 2015-01-02 Wirtgen

Mehr Kohle für Kunden

In Zhundong, in der Provinz Xinjiang, arbeitet der erste Surface Miner 2200 SM 3.8. Die Weiterentwicklung von ­Wirtgen ersetzt dort ab sofort die konventionelle Abbaumethode. Wirtgen Experten...

mehr
Ausgabe 2015-10

Australien: Surface Mining löst konventionellen ­Kohleabbau ab

Die New Acland Coal Mine (NAC) in direkter Nähe des Ortes Acland (Queensland) gehört zur australischen New Hope Group. Seit Eröffnung wurden dort Kohle und Zwischenmittel per Planierraupe mit...

mehr
Ausgabe 2010-06

Weltpremiere für Giganten

1980 baute die Wirtgen GmbH den ersten Surface Miner. Neuestes Großgerät der Sparte ist der 4200 SM (Bild), erstmals präsentiert auf der bauma 2010. Der 4200 SM ist ein Hoch­leistungsgerät für...

mehr
Ausgabe 2019-01-02 Gewinnbringend

Surface Miner bieten Einsparpotenzial beim Kohleabbau

S?chon seit geraumer Zeit setzen Minenbetreiber bei der Kohlegewinnung neben dem konventionellen Abbauverfahren mittels Rip-and-Stack oder Drill-and-Blast verstärkt auf die alternative Methode: den...

mehr