Zentrale Rolle bei Dowideit Recycling GmbH

Liebherr-Radlader L 586 XPower® mit adaptiver Arbeitsbeleuchtung

Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower® trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, sorgt zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände.

B‌ei der Fa. Dowideit ist der neue L 586 XPower® im Recycling von Bauschutt, für die Bodenaufbereitung und bei der Kompostierung im Einsatz. Der knapp 34 t schwere Radlader verfügt über eine beachtliche Kipplast von 23 500 kg. Er ist täglich rund zehn Stunden im Einsatz und verbraucht bei seiner Verladetätigkeit durchschnittlich 14,8 Liter Treibstoff pro Betriebsstunde.

Am Recyclinghof der Fa. Dowideit hat Sicherheit oberste Priorität. Schlechte Lichtverhältnisse im Einsatzbereich stellen die Maschinenführer bei der Arbeit mit dem Radlader vor schwierige Herausforderungen. Besonders im Winter, wo am Anfang und Ende des Schichtbetriebs in der Dämmerung gearbeitet wird. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, ist der neue L 586 XPower® mit der adaptiven Arbeitsbeleuchtung ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine intelligente Lichtsteuerung, die Liebherr als Option anbietet.

Bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung optimiert ein zusätz­licher LED-Scheinwerfer am Vorderwagen die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung. Das Ergebnis ist ein ideal ausgeleuchteter Arbeitsbereich. Belastungen für den Maschinenführer durch Blendungen, Spiegelungen und Schatten reduzieren sich. Zusätzlich sorgen bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung vier dimmbare Arbeitsscheinwerfer an der Oberkante der Kabine (LED oder Halogen) und zwei serienmäßige Fahrscheinwerfer (LED oder Halogen) für gute Lichtverhältnisse und ein hohes Maß an Sicherheit.

„Durch die adaptive Arbeitsbeleuchtung wird der Arbeitsbereich des Radladers komplett ausgeleuchtet. Schatten und schwer einzusehende Bereiche bei der Beladung sind dadurch besser zu überblicken. Das steigert die Sicherheit auf unserem Betriebsgelände und erleichtert die tägliche Arbeit für meine Maschinenführer,“ zeigt sich Geschäftsführer Thomas Dowideit überzeugt.

Das Unternehmen aus Wustermark im Land Brandenburg ist verlässlicher Partner im Tiefbau, Abbruch, Recycling und im Transportbereich. Ein weiterer Unternehmenszweig hat sich auf den Vertrieb von Erdmaterial spezialisiert. Kunden verwenden die aufbereiteten Materialen etwa im Straßenbau oder im Garten- und Landschaftsbau. Im Aufbereitungsprozess übernimmt der neue Liebherr-Radlader L 586 XPower® eine zentrale Rolle.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-01-02

Zwei Liebherr-Radlader erweitern modernen Maschinenpark

Zwei Liebherr-Radlader L 580 XPower® traten kürzlich ihren Dienst im modernen Maschinenpark der Willy Dohmen GmbH & Co. KG an. Bereits im Jahr 1952 begann Firmengründer Willy Dohmen mit dem Abbau...

mehr
Ausgabe 2018-03

LIEBHERR: komplettiert die neue Stereolader®-Baureihe

Zur Intermat 2018 komplettiert Liebherr die neueste Generation der Stereolader®. Sie umfasst vier Radlader mit einem Einsatzgewicht von 5,5 bis 9,2 Tonnen. Zwei Modelle der neuen Baureihe feiern auf...

mehr
Ausgabe 2011-01-02

Liebherr auf der Samoter 2011

Die Firmengruppe Liebherr wird auf der Samoter 2011 in Verona/Italien vom 02.-06.03.2011 wieder mit einem 2400 m² großen Stand vertreten sein. Mit zwölf Exponaten wird den Messebesuchern ein...

mehr
Ausgabe 2019-03 Liebherr

Liebherr

I?m Jahr 2019 wird Liebherr im Rahmen der bauma Neu- und Weiterentwicklungen des gesamten Bereichs Baumaschinen, Materialumschlag und Mining wie auch der Komponenten präsentieren. Mit einer Fläche...

mehr

Liebherr feiert 50-jähriges Jubiläum auf der Conexpo Con/Agg 2020

Seit einem ernsthaften Start in Virginia im Jahr 1970 hat Liebherr sein USA-Geschäft auf einer Grundlage von Vertrauen, Innovation und Engagement mit den Kunden aufgebaut. Fünf Jahrzehnte später...

mehr