Mehr Sicherheit trotz einfacherer Verarbeitung

Der neue Klebstoff Conti Secur® ­PREMIUM (Bild), der bei unterschiedlichen Kaltverklebungen von Fördergurten eingesetzt wird, hat statt der üblichen zwei nur eine Komponente und ist dadurch sofort und lange einsatzbereit. Wolfgang Kerwel, Anwendungstechniker bei der ContiTech Conveyor Belt Group in Northeim hatte die Idee für den Ein-Komponenten-Klebstoff und setzte sie gemeinsam mit dem Klebstoffspezialisten H.B. Fuller Company um, der den Klebstoff exklusiv für ContiTech produziert. Conti Secur® PREMIUM ist seit Oktober 2012 in 0,8-Liter-Gebinden erhältlich und universell einsetzbar wie Conti Secur® BFA.

Einsatzbereiche sind u.a. Verklebungen von Gummi mit Gummi und Gummi mit Metall oder auch Kaltverbindungen von Gewebegurten.

www.contitech.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2014

ContiTech erweitert Vorstand

Die ContiTech AG, Hannover, verstärkt ihre Führungsspitze: Mit Wirkung zum 1. Mai 2014 hat sie Hans-Jürgen Duensing (Bild), Leiter der ContiTech Conveyor Belt Group, in den Vorstand berufen. Die...

mehr

Fördergurte künftig aus lokaler Produktion

Die ContiTech Conveyor Belt Group, Northeim/Deutsch­land, hat das Fördergurtgeschäft der Tianjin Xinbinhai Conveyor Belt Co., Ltd., gekauft. Entsprechende Verträge wurden am 18.10.2010 in China...

mehr
Ausgabe 09/2013

ContiTech kauft Fördergurthersteller

Die ContiTech Conveyor Belt Group, Northeim, baut ihr Nordamerikageschäft aus und übernimmt den Fördergurthersteller Legg Company Inc., in Halstead/Kansas. Das 1964 gegründete Unternehmen verfügt...

mehr
Ausgabe 10/2013

ContiTech baut Geschäft mit Industrie? Fördergurten aus

Die ContiTech Conveyor Belt Group, Northeim, stärkt ihr Geschäft mit Fördergurten für industrielle Anwendungen und übernimmt die Industrie-Fördergurtsparte der finnischen Metso Corporation,...

mehr

ContiTech eröffnet neues Werk in Brasilien

ContiTech hat am 29.04.2010 in Ponta Grossa/Brasilien, ein neues Werk für die Fertigung von Textil- und Stahlseil­fördergurten eröffnet. „Mit diesem Standort sind wir auf dem süd­amerikanischen...

mehr