Modularität als entscheidender Faktor

Das in Texas ansässige Unternehmen Metroplex Sand & Gravel profitiert bereits von den Vorteilen des modularen Ansatzes der Nassaufbereitungsanlagen von CDE. Das Unternehmen machte vor kurzem von der Möglichkeit Gebrauch, seine Sandwaschanlage an einen neuen Einsatzort bei Resolve Aggregates in Ravenna/Texas, zu verlegen, nachdem es seine Produktionsziele am ursprünglichen Standort in Fort Worth nach 16 Monaten erreicht hatte.

Die gesamte CDE-Anlage in Fort Worth wurde demontiert, in Container verladen, an den neuen Standort verbracht, wo sie von den Metroplex-Mitarbeitern in nur 11 Arbeitstagen installiert wurde, um dann von CDE an der neu erworbenen Sand-Lagerstätte in Ravenna/Texas, nahe des Red River, wieder in Betrieb genommen zu werden.

Der Hintergrund

Keith Newell, Präsident von Metroplex Sand & Gravel, sagte: „Wir haben die CDE-Technologie 2014 auf der ConExpo in Las Vegas entdeckt. Das Unternehmen stellte seine Waschanlage M4500 vor, die mit einer Kapazität von 450 t/h den Anforderungen des nordamerikanischen Marktes gerecht werden sollte. Das CDE-Team erläuterte, wie durch die Kombination aus Zuführen, Sieben, Sandwaschen und Verhalden die schnelle Implementierung der M4500 auf einem kompakten Chassis ermöglicht wurde, wodurch wir sehr wettbewerbsfähige Produktionspläne erstellen konnten.”

Newell ergänzt: „Kurz danach besuchte ein Mitglied des CDE-Teams die GS Materials Plant in North Carolina, in der eine schlüsselfertige CDE Nassaufbereitungslösung mit 300 U/min im Einsatz ist. Wir waren sofort davon beeindruckt, wie die Anlage die Sortierung und Schluff-Trennschnitte bewältigte – und von der Option, für Golfanlagen geeigneten Sand in einem einzigen Durchgang zu produzieren. Bei konventionellen Klassierungsanlagen und Sandschnecken ist dies, gelinde gesagt, schwierig.”

Metroplex hatte auch die Möglichkeit, die Effektivität des modularen Modells zu erleben und zu diskutieren, und das Potential dieses Konzepts für das Unternehmen zu erkennen. Da das Unternehmen mehrere Standorte unterhält, wurde die Fähigkeit, die Anlage im Bedarfsfall an einen anderen Einsatzort zu verlegen, als Vorteil in Hinblick auf die Kapitalrendite gewertet.

Im Rahmen ausführlicher Konsultationen mit CDE ergaben sich effiziente Lösungen, die die primären Anforderungen des Kunden an die spezifikationsgerechte Produktion von Fertigprodukten in einem einzigen Durchgang erfüllten. Gleichzeitig konnte eine Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks wie auch der Anlagengröße erzielt werden, wobei der Fokus auf der Verringerung der Anlagenhöhe lag.

2015, nach einem Entwicklungsprozess in Zusammenarbeit mit Metroplex, konzipierte, produzierte und lieferte CDE eine komplette Nassaufbereitungslösung mit fünf Maschinen, bestehend aus der modularen Waschanlage M4500, dem fahrbaren Schwertwäscher AggMax, der Counter Flow Classification Unit (CFCU), einer Feingut-Nassaufbereitungsanlage EvoWash und einem AquaCycle-Eindicker.

Der Prozess

Material größer als 3” wird vom oberen Deck des Waschsiebs auf dem M4500 zu einer Grobkornhalde transportiert, während Material in der Größe von ¼” bis zu 3” zum AggMax verbracht wird. Nachdem der Kies gewaschen und von Tonverunreinigungen befreit wurde, wird er in 3 Produktqualitäten verhaldet: 3/8” und kleiner, 3/8”-1” und 1” bis 2 ½”. Material der Größenordnung von 1” bis 2 ½” wird vom Sieb zu einem vertikalen Prallbrecher Cemco Model 80 transportiert, wo es zu Sand und kleineren Kiespartikelgrößen zerstoßen wird. Der AggMax verfügt an der Rückseite auch über ein Entwässerungssieb, das organische Leichtstoffe aufnimmt, die von der Kiesfraktion abgeschwemmt wurden, und diese entwässert, bevor sie in einem Produktgestell unter der Maschine verhaldet werden.

Material kleiner als ¼” wird zum Sandwasch-Element des M4500 geschickt, der in einer Zyklon-Anordnung mit Doppeldurchlauf konfiguriert ist. Das Sandmaterial wird zunächst zu zwei 25”-Zyklonen transportiert, wo die erste Abscheidung stattfindet. Das Material wird dann von den Zyklonen auf eine Seite eines geteilten VibroSync-Entwässerungssiebs der A-Reihe entladen, bevor der grobe Sand mithilfe eines radialen Haldenbands gelagert wird.

Ein definierter Anteil des Materials passiert das Entwässerungssieb zum Feinsand-Sammelbehälter und wird dann zur Counter Flow Classification Unit (CFCU) transportiert, die die Dichtetrennung weiter erleichtert, indem sie die Aufwärtsströmung des Wassers nutzt, um leichtere Partikel zu transportieren und den schwereren Partikeln gleichzeitig ermöglicht, auf den Boden des CFCU-Behälters zu sinken. Das Material wird anschließend vom Behälterboden zur zweiten Seite des geteilten Entwässerungssiebs VibroSync der A-Serie befördert, und ein 100 bis 18 Mesh feines Sandprodukt wird mithilfe des integrierten Haldenbandes M4500 verhaldet. In der Zwischenzeit werden die Leichtstoffe von der CFCU zu einer zusätzlichen Sandwaschanlage EvoWash71 transportiert, wo ein 200- bis 100-Mesh Produkt gelagert wird.

Zur Anlage gehört auch ein Eindicker AquaCycle A600, der das gesamte Abwasser sowie Feinstoffe in einer Größe von minus 200 Mesh aufnimmt, die am Tankeingang mit Flockungsmitteln dosiert werden. Dadurch wird das Absinken der Feinpartikel auf den Boden des Eindickertanks erleichtert, während das saubere Wasser über das äußere Wehr strömt und in der Waschanlage recycelt wird. Der AquaCycle erzielt eine Recyclingrate von bis zu 90 % des Prozesswassers, das dem System zur sofortigen Wiederverwendung zur Verfügung steht. Wasserrecycling liefert wesentliche Vorteile, sowohl hinsichtlich der Umweltaspekte als auch der Notwendigkeit von Absetzteichen. Darüber hinaus wird auch der Zeitaufwand für die Wartung erheblich reduziert.

Keith Newell ergänzt: „Der modulare und kompakte Aufbau des M4500 ist ein deutliches Plus, und die Zeit, die es schließlich brauchte, bis wir alles zusammenhatten, war kürzer als wir für möglich gehalten hätten. Die Designqualität der Anlage und ihre Fertigungsstärke sind wirklich genauso bemerkenswert wie die Präzision, mit der die Anlagenteile zusammenpassen. Noch wichtiger ist vielleicht, dass der AquaCycle-Eindicker unseren Frischwasserbedarf enorm verringert. Unsere aktuelle Anlage braucht 6000 GPM; der M4500 – obwohl er ca. 2600 GPM verbraucht – benötigt lediglich 300 GPM Frischwasser.”

Die Standortverlagerung

Die CDE-Methodologie beruht auf einem maßgeschneiderten Service für Kunden, die auch eingeladen sind, an der Entwicklung ihrer Installation mitzuarbeiten. Das bedeutet, dass jede Nassaufbereitungslösung rund um die Anforderungen des einzelnen Kunden entwickelt wird. Im Fall von Metroplex war ein modulares Konzept erforderlich, um sicherzustellen, dass die hocheffiziente, langfristige Installation über ihre gesamte Lebensdauer genutzt werden kann, indem sie von einem Standort zum nächsten verlagert wird, wodurch die Kapitalrendite des Unternehmens optimiert wird.

Im Jahr 2017, zum Ende der wirtschaftlichen Lebensdauer des Fort Worth-Steinbruchs, beschloss Metroplex, das erfolgreiche Produktionsmodell in seinem neu erworbenen Steinbruch in Ravenna, 100 Meilen von Fort Worth entfernt, zu wiederholen. Am neuen Standort, der unter dem Namen Resolve Aggregates betrieben wird, produziert die Anlage derzeit mehr als 100 000 t C33 Betonsand, #8 Schrot, #57 Kies, C144 Mauersand und Asphaltsand pro Monat. Falls erforderlich, nimmt die Anlage Brechgut von einem Übergabeförderer auch direkt am Aufgabeschuh an.

Gegenwart und Zukunft

Kevin Kelly, Präsident von CDE Nordamerika, sagte: „Das CDE-Anlagenangebot wurde entwickelt, um dem wachsenden Produktionsbedarf der Materialgewinnungsbranche von heute gerecht zu werden. Es sorgt für Kostenersparnisse ohne Beeinträchtigung von Qualität und Kapazität. Jede Installation ist auf die individuellen Anforderungen ausgerichtet, wird in unseren Werken gebaut und getestet und dann für eine schnelle Lieferung und eine raschen Aufbau bei minimalem Platzbedarf in Container verladen. Die Nassaufbereitungsanlage M4500 sowie ihre größere Schwester, die M5500, wurden speziell für den nordamerikanischen Markt entwickelt, um Lösungen zu bieten, die hohe Produktionsrelevanz liefern und gleichzeitig umweltpolitischen Anforderungen sowie dem Bedarf an starken, zuverlässigen und schwerlastfähigen Anlagen gerecht werden. Warten wir ab, bis der neue CDE Combo XL, die neueste Ergänzung unserer Combo-Produktreihe, auf dem nordamerikanischen Markt ankommt. Er kombiniert das Aufgeben, Waschen, Gradieren, Wasserrecycling und Verhalden in einer Maschine. Der Combo XL, der Anfang dieses Jahres auf der Agg1 in Houston vorgestellt wurde, ist auf die Produktion von Brechsand ausgelegt und soll den nordamerikanischen Markt revolutionieren. Mit einer Kapazität von bis zu 250 t/h und einer Recyclingrate des sofort gebrauchsfähigen Prozesswassers von bis zu 90 % überzeugt der Combo XL alle Betreiber, die große Volumen hochwertiger Materialien benötigen, die in Rekordzeit marktfähig sind. Durch die Option, bis zu drei Materialien von gleichmäßiger Konsistenz sowie stets spezifikationsgerecht zu produzieren, liefert die Combo-Lösung von CDE erheblichen Zusatznutzen im Vergleich zu den bestehenden Systemen. Wir erwarten, dass die Vereinigung einer hocheffizienten Zyklon-basierten Aufbereitungsanlage mit einem einzigartigen Wassermanagementsystem in der Region zu einem großen Erfolg wird.”

www.cdeglobal.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-07-08 Fein und trocken

Herstellung von hochwertigem Brechsand in der Karibik

D?er dominikanische Baustoffhersteller Calizamar, S.A. setzt auf Zerkleinerungstechnik von BHS-Sonthofen. Das Unternehmen hat die BHS Rotorprallmühle vom Typ RPM 1513 in Betrieb genommen, um...

mehr
Ausgabe 2014-03

Waschanlage für Kristallquarzsand für Tooperang Quarry

Tooperang Quarry hat bekannt gegeben, dass eine Waschanlage für Kristallquarzsand an einem neuen Standort in der Nähe von Adelaide/Südaustralien (Bild 1) errichtet worden ist. Die Anlage wurde von...

mehr
Ausgabe 2010-05

Brechsand als Alternative zu Flusssand

Ein großer Teil des Sands, mit dem die Region Kaliyal in Indien beliefert wird, stammt traditionell aus Flüssen. Aufgrund des wachsenden Drucks, die Auswirkungen solcher Aktivitäten auf die Umwelt...

mehr
Ausgabe 2011-11

Bessere Sandqualität für Reddal Sand

Eine neue Sandwaschanlage für Reddal Sand hat zu einer wesentlichen Verbesserung der Qualität des Sands geführt, der in der Anlage des Unternehmens im Süden Norwegens produziert wird. Der Standort...

mehr
Ausgabe 2015-01-02 CDE Global

1?000?000 Tonnen Sandproduktion für WA Limestone

WA Limestone ist ein seit über 40 Jahren bestehendes familiengeführtes Unternehmen mit Sitz im Westen ­Australiens. Die konsequente Ausrichtung auf den Kundendienst hat WA Limestone zu einem der...

mehr