Siemens eröffnet Cyber Security Operation Center

Siemens hat die „Cyber Security Operation Center“ (CSOC) zum Schutz von Industrieanlagen eröffnet. Sie haben ihren Sitz in Lissabon und München sowie Milford (Ohio) in den USA. Von dort aus prüfen Industrial Security-Spezialisten von Siemens Industrieanlagen weltweit auf mögliche Cyber-Bedrohungen, warnen Unternehmen bei Sicherheitsvorfällen und koordinieren proaktive Gegenmaßnahmen (Bild). Diese Schutzmaßnahmen sind Teil der umfassenden Plant Security Services von Siemens. Damit unterstützt Siemens Unternehmen der Fertigungs- und Prozessindustrie, den sich kontinuierlich verändernden Sicherheitsbedrohungen zu begegnen und die Verfügbarkeit ihrer Anlagen zu erhöhen.

Die zunehmende Vernetzung industrieller Infrastrukturen („Internet of Things“, „Industrie 4.0“) erfordert adäquate Schutzmaßnahmen für die Automatisierungsumgebungen. Hier setzen die Plant Security Services von Siemens an: Diese reichen von Analysen der Sicherheitslage (Security Assessment) über die Einrichtung von Schutzmaßnahmen wie Firewalls oder Virenschutzprogrammen (Security Implementation) bis hin zur – ab sofort von den CSOCs aus durchgeführten – kontinuierlichen Überwachung von Anlagen mit den Managed Security Services. Stellen die Siemens-Experten ein erhöhtes Risiko fest, warnen sie Kunden frühzeitig, geben Empfehlungen für proaktive Gegenmaßnahmen und koordinieren deren Umsetzung. Diese richten sich nach der Kritikalität des Vorfalls und den voraussichtlichen Auswirkungen auf das Geschäft des Kunden. 

Zu den Schutzmaßnahmen gehören beispielsweise das Anpassen von Firewall-Regeln oder das Bereitstellen von Updates zur Schließung von Sicherheitslücken. Darüber hinaus liefert Siemens forensische Analysen von Sicherheitsvorfällen. Unternehmen können so Berichte erstellen, die internationalen Normen wie ISO 27002 oder IEC 62443 und gesetzlichen Vorhaben wie dem IT Sicherheitsgesetz in Deutschland entsprechen. Darüber hinaus erhalten Unternehmen Transparenz über den Sicherheitsstatus ihrer Anlagen. Im Rahmen der Plant Security Services setzt Siemens dabei Produkte des Kooperationspartners Intel Security ein. Dazu gehören: McAfee VirusScan, McAfee Application Control, McAfee ePolicy Orchestrator (ePO) sowie McAfee Enterprise Security Manager mit dem Security Information und Event Management.

www.siemens.de/plant-security-services

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2016

TÜV SÜD-Zertifikat für Siemens-­Automatisierungsprodukte

Siemens hat als erstes Unternehmen eine auf IEC 62443-4-1 basierende TÜV SÜD-Zertifizierung für den übergreifenden Entwicklungsprozess von Siemens-Produkten der Automatisierungs- und...

mehr
Ausgabe 07-08/2014

Neuer CEO der Siemens-­Geschäftseinheit Large Drives

Seit 1. Juli 2014 führt Dirk Hoke als CEO die Business Unit Large Drives der Siemens-Division Drive Technologies. Large Drives entwickelt, produziert und vermarktet Produkte, Systeme, Lösungen und...

mehr
Ausgabe 12/2013

Schachtförderanlage von Siemens

Die chinesische Yitai-Gruppe hat der Siemens-Division Drive Technologies einen Auftrag in zweistelliger Millionenhöhe erteilt. Dieser umfasst die Installation zweier Schachtfördermaschinen in einem...

mehr

Siemens intensiviert Zusammenarbeit mit Mittelstand zur Umsetzung von Industrie 4.0

•Vertreter namhafter Unternehmen diskutieren beim „Forum Deutscher Mittelstand“ über Strategien für die Zukunftsfähigkeit des Mittelstands •Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen...

mehr
Ausgabe 01-02/2011

Anlagen und Maschinen weltweit überwachen und steuern

Mit drei neuen Produkten für Remote Access (Fernzugriff) via Mobilfunk baut die Siemens-Division Industry Auto­mation ihr Angebot bei Teleservice (Fernwarten/Diagnose) und Telecontrol (Fernwirken)...

mehr