Verpflichtung zur Nachhaltigkeit

Recyclinganlage von CDE für Bau- und Abbruchabfälle in Norwegen

Massebalanse Norge AS, die Abfallwirtschaftsabteilung von Tom Wilhelmsen AS, wird die neue CDE-Abfallverwertungsanlage in Disenå in Norwegens zweitgrößter Provinz Innlandet in Betrieb nehmen. Mit einer Jahreskapazität von 350 000 t ist dies die vierte CDE-Recyclinganlage für Bau- und Abbruchabfälle in Norwegen und der jüngste Auftrag, der mit dem strategischen Partner Nordic Bulk, einem Experten für Schüttgutverarbeitungsanlagen, abgeschlossen wurde.

 

Das Unternehmen wurde zum offiziellen Klimapartner der Stadt Oslo ernannt – eine Auszeichnung, die das Engagement für die Einführung nachhaltiger Praktiken widerspiegelt, um die Umweltauswirkungen der eigenen Aktivitäten und auch die der norwegischen Materialverarbeitungs- und Bauindustrie insgesamt auszugleichen. Zu diesem Zweck hat sich das Unternehmen verpflichtet, bis 2025 einen emissionsfreien Betrieb aufzubauen. Im Jahr 2020 war Tom Wilhelmsen AS das erste Transportunternehmen in Norwegen, das vollelektrische Kipper für Bauarbeiten einsetzte. Heute betreibt das Unternehmen sechs Volvo FE Electric Kipper. Bis 2023 wird das Unternehmen die Menge seiner Elektrofahrzeugflotte verdoppeln, um der steigenden Nachfrage nach nachhaltig beschafften und verarbeiteten Baumaterialien gerecht zu werden.

 

Diese Nachfrage wird durch die hochmoderne Waschanlage von CDE unterstützt. Mit einer Verarbeitungskapazität von bis zu 250 t/h wird die Anlage eine variable Zufuhr von ausgehobenen und kontaminierten Böden verarbeiten, um eine Reihe neuer, verkaufsfähiger Sand- und Zuschlagstoffprodukte für die Bauindustrie herzustellen. Die spezifischen Endprodukte, darunter Erde, Kies und Stein, werden bei der Zementherstellung, im Straßenbau und bei anderen Bau-, Infrastruktur- und öffentlichen Bauvorhaben zum Einsatz kommen.

 

Ähnlich wie das Unternehmen sich verpflichtet hat, die Lärmbelästigung in den Gemeinden, in denen es tätig ist, durch die Einführung einer vollständig elektrisch betriebenen Fahrzeugflotte zu minimieren, wird die neue CDE-Anlage in einer bestehenden, 4400 m² großen Anlage in der Gemeinde Sør-Odal untergebracht werden. Dieser Ansatz hat zwei Vorteile: Durch die überdachte Anlage mit Außenlagern kann die Anlage das ganze Jahr über betrieben werden, so dass kostspielige Ausfallzeiten aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen vermieden werden.

 

Tom Wilhelmsen AS geht in seinem Streben nach einer echten Kreislaufwirtschaft noch einen Schritt weiter und prüft derzeit Pläne für die Inbetriebnahme einer Bahnstrecke zwischen seinem C&D-Abfallauffangzentrum in Oslo und dem Standort seiner neuen CDE-Waschanlage. Wenn die Pläne genehmigt werden, könnte der Straßentransport erheblich reduziert werden, da das Unternehmen auf eine elektrifizierte Güterbahnlinie umsteigt, um das Material etwa 65 km weit zur Aufbereitungsanlage zu transportieren.

 

Eunan Kelly, CDEs Leiter der Geschäftsentwicklung für Nordeuropa, sagt, Tom Wilhelmsen AS sei ein Visionär in Sachen Nachhaltigkeit. „Die innovativen Ansätze des Unternehmens in den Bereichen Transport, Abfallvermeidung und Materialrecycling haben einen echten und bedeutenden Einfluss auf die Lieferkette für die lokale Bauindustrie in Oslo. Tom Wilhelmsen AS will nicht nur Material waschen, sondern einen Betrieb aufbauen, der den gesamten Lebenszyklus des Materials so nachhaltig wie möglich verwaltet – von der Gewinnung über die Verarbeitung in der Anlage bis hin zur Rückführung auf den Markt.“

 

Unternehmensgründer Tom Wilhelmsen sagt, dass beide Unternehmen das gleiche Ziel verfolgen. „Die Inbetriebnahme unserer neuen CDE-Anlage ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserer Mission, eine umweltfreundlichere Materialverarbeitungsindustrie zu schaffen. Ausgebaggerte und kontaminierte Böden stellen einen bedeutenden Abfallstrom dar, aber mit der Unterstützung der CDE-Technologie können wir dieses Material einer sinnvollen Verwendung zuführen, hochwertige Baumaterialien zurückgewinnen und unsere Abhängigkeit von neu gewonnenem Sand und Zuschlagstoffen verringern.“ Die Erdarbeiten sollen in diesem Sommer beginnen, so dass die Anlage Anfang nächsten Jahres in Betrieb genommen werden kann.

cdegroup.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-03

Beste Option für die Verwertung von Bauschutt

JPE Aggregates hat sich entschieden, eine neue Recycling­anlage von CDE für Baustellenabfall und Bauschutt zu kaufen, als Lösung für die Abfallverwertung im Steinbruch Elford bei Staffordshire...

mehr
Ausgabe 2012-03

Neue Erzwaschanlage in Indien

Eine neue Erzwaschanlage, die für Monnet Ispat & Energy in Raigarh/Indien (MIEL) installiert wurde, hat zu einer deutlichen Leistungssteigerung geführt, da unerwünschtes Feingut sowie Schlamm...

mehr
Ausgabe 2013-09

Anlagen von CDE modernisiert

Seit mehr als 20 Jahren hat JPE Holdings Ltd sein Geschäft mit der Lieferung von Zuschlagstoffen, mit Erdarbeiten und Baustellenräumung entwickelt, und ist damit einer der führenden Anbieter für...

mehr
Ausgabe 2022-06 Moderne Recyclingtechnologie für Bauabfälle

Rhomberg-Investition als Impuls für die österreichische Kreislaufwirtschaft

Rhomberg Bau, die Bau- und Ressourcensparte der unabhängigen österreichischen Rhomberg Gruppe, nimmt aktuell eine bedeutende Investition in modernste Recyclingtechnologie für Bau- und...

mehr

27.02.2014 / Metso: Flexible Produktion und zuverlässige Leistung

Der Produzent von Zuschlagstoffen Franzefoss erweitert die Kapazität seines Steinbruchs Steinskogen bei Oslo/Norwegen, um seine langfristigen Wachstumsziele zu erreichen. Die vollautomatischen...

mehr