Reißzahn ersetzt Dynamit

Unternehmer Bernhard Godelmann (rechts) und Zeppelin Verkaufsrepräsentant Ralph Harbauer (links) neben dem 3,8 m³ großen Tieflöffel
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin

Unternehmer Bernhard Godelmann (rechts) und Zeppelin Verkaufsrepräsentant Ralph Harbauer (links) neben dem 3,8 m³ großen Tieflöffel
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin
Leiser und mit weniger Vibrationen: So soll der Sandabbau bei Freihöls die nächsten Jahre praktiziert werden. Der Betonsteinspezialist Godelmann aus der Oberpfalz hatte die 29 ha große Lagerstätte, die auch bekannt war als Tagebau Amberg-Ost, von der Heidelberger Sand und Kies GmbH übernommen. Neben dieser Abbaufläche konnte das Unternehmen 15 ha weitere Waldflächen zweier ansässiger Landwirte erwerben, wodurch sich die Fortsetzung des Abbaus lohnt. Die erteilte bergaufsichtliche Genehmigung, um die Grube zu erweitern, ging an Godelmann über. Trotz vorliegender Sprengerlaubnis stellt dieser das Abbauverfahren auf eine umweltverträgliche Variante um. „Die Anwohner sollen entlastet werden“, erklärt Unternehmer Bernhard Godelmann. Seit Kurzem setzt der Betrieb in der Sandgrube einen Cat Kettenbagger 352F L mit Reißzahn anstelle von Sprengstoff ein. Der Zahn bohrt sich dabei in den sandigen Untergrund und lockert so den Rohstoff. Dann kommt ein 3,8 m³ großer Tieflöffel zum Einsatz, der den Rohsand aufnimmt und auf einen Cat Dumper 730C verlädt.

  2 Cat Radlader 972M XE in der Verladung
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin

2 Cat Radlader 972M XE in der Verladung
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin

„Das Material ist manchmal extrem hart“, so der Geschäftsleiter. Der 52-Tonnen-Bagger bringt 335 kN Zugkraft und eine Reißkraft von 219 kN auf. Seit 2015 produziert das Unternehmen CO2-neutral: „Wir handeln schon seit jeher umweltbewusst und ressourcenschonend, da ist das emissionsärmere Abbauverfahren mithilfe des Reißzahns eine logische Schlussfolgerung. Genehmigungsrechtlich ist das Sprengen weiterhin erlaubt – solange aber der Abbau mit Reißzahn möglich ist, halten wir an diesem Verfahren fest. Rohstoffe braucht jeder. Wir wollen sie mit möglichst wenig Erschütterungen gewinnen“, stellt Bernhard Godelmann dar. Die Umstellung des Abbauverfahrens hat sich der Betrieb einiges kosten lassen. Somit waren Investitionen in den Maschinenpark verbunden, der neben dem Bagger um eine Cat Walze CS66B und eine Raupe D6T LGP für Arbeiten in der Grubenverfüllung und um einen Cat Radlader 972M XE in der Verladung erweitert wurde. Die Baumaschinen lieferte die Zeppelin Niederlassung Erlangen.

3 Mit der Walze werden die Zufahrtswege zur Sandgrube angelegt
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin

3 Mit der Walze werden die Zufahrtswege zur Sandgrube angelegt
Quelle/Source: Caterpillar/Zeppelin

Neben Pflastersteinen und Terrassenplatten stellt das Unternehmen Mauersteine und Stufen sowie Sonderbauteile her – eingeschlossen ist Betoninterieur wie Sitzmöbel, Waschbecken oder Küchenarbeitsplatten. Für all das braucht es Sand, wie er in Freihöls abgebaut wird. Die neue Sandgrube dient daher ausschließlich dem Eigenbedarf. 20 m hoch ist die Wand, welche die Mitarbeiter dort abtragen. „Für die nächsten 30 Jahre haben wir durch die Sandgrube einen Teil unserer Rohstoffversorgung gesichert“, meint der Oberpfälzer. Mit dem Reißzahn gewonnenes Material wird nach der Zerkleinerung der Sandaufbereitung zugeführt. Von den Lagerstätten wird der Sand in einen Vorbrecher zur Aufbereitung gegeben, um dann Körnungen der Fraktionen 0/0,5, 0/2 und größer 2 mm herzustellen. Derzeit laufen Verhandlungen mit Anbietern von Anlagentechnik, berichtet der Unternehmer. 2020 soll eine neue Anlage zur Sandaufbereitung in Betrieb gehen.

 

Derzeit wird die Aufbereitungsanlage jeden Tag mit rund 1000 t des Rohstoffs gefüttert. In zwei Jahren soll sich die aufgegebene Menge verdoppeln. Das Personal, das für die Sandgewinnung in der neuen Grube arbeitet, soll dann die Fördermenge in einem kürzeren Zeitraum erreichen. Neben dem Sandabbau müssen sich die Mitarbeiter auch um die Verfüllung der Grube mit Material Z0 und Z1.1 kümmern. Dafür hat Godelmann die Cat Raupe und Walze vorgesehen. Assistenzsysteme wie Grade mit Assist sollen dabei den Fahrer unterstützen, wenn sich beim Abschieben automatisch der Dozer-Schild stabilisiert und dessen Niveau und Neigung an die Vorgabe angepasst wird. Darüber hinaus wurde die D6T LGP mit einem Drei-Zahn-Ripper bestückt, um den Boden aufzulockern. Um das Material in der Grube zu verdichten, wird die Walze mit einer Stampffußbandage ausgestattet. Für sie wurde zusätzlich eine Glattmantelbandage gewählt, sollten die Tragschichten planiert werden.

 

zeppelin-cat.de

 


Thematisch passende Artikel:

01-02/2014

Abbauleistung verdreifacht

Mit dem Einsatz der Rockwheel-Fräse D30 stieg die Ausbeute an Kies und Sand beim saarländischen Unternehmen Kies-Hector „Naturbeton“ um das Zweieinhalb- bis Dreifache. Dabei ist die...

mehr
03/2016

Innovative Aufbereitungs-Technologie

Auf der bauma 2016 präsentiert allmineral aktuelle Projekte und Entwicklungen für die Aufbereitung von Sand und Kies, Recyclinganwendungen sowie für die Mining-Industrie. Sand und Kies Seit...

mehr
06/2013

Sandnassbagger „Stellamaris“ am Start

Der Saugbagger „­Stellamaris“ wurde seinem Eigentümer, DTM, von der spanischen Werft Astilleros de Murueta übergeben. Der für die Sandgewinnung konstruierte TSHD wird nicht weit vom Ort seiner...

mehr

Neuer Standort

B&D Process Equipment B.V. mit Standorten in Rotterdam und Mülheim an der Ruhr projektiert, fertigt und liefert u.a. Anlagen und Geräte zur Aufbereitung von Sand und Kies, Bauschutt, Hafenschlamm...

mehr
05/2014

Herausforderungen

Liebe Leserinnen und Leser, der Anspruch auf einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen stellt die Aufbereitungstechnik vor Herausforderungen, die zumeist in der Entwicklung innovativer Verfahren...

mehr