Repräsentative Probenteilung = korrekte Analyse

Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse setzt immer eine akkurate Probenvorbereitung voraus. Nur wenn die Probe repräsentativ für das Ausgangsmaterial ist, ist ein aussagekräftiges Analysenergebnis möglich. Dabei hilft z. B ein Rotationsprobenteiler, wie der neue PT 100 von RETSCH. Er teilt vorhandenes Probegut so genau, dass jede der 6, 8 oder 10 Teilproben in der Zusammensetzung exakt der Gesamtmenge entspricht. Dies gilt sowohl für feine Pulver als auch für grobes Material bis 10 mm. Die Materialaufgabe und der Teilvorgang laufen automatisch, und ohne Materialverluste ab.

Der neue...

Thematisch passende Artikel:

Praxisseminar deckt komplette Elementanalyse ab

Die gemeinsame Seminarreihe der Firmen Retsch, CEM und Agilent ist auch im achten Jahr ungebrochen erfolgreich. Die Firmen RETSCH GmbH und CEM GmbH hatten die Idee, dass es für die Anwender doch viel...

mehr
Ausgabe 2015-04

Rotations-Kegelprobenteiler für repräsenta­tive Probenteilung

Eine perfekte Probenvorbereitung ist die unverzichtbare Grundlage jeder Analyse – weil jeder Fehler sich im späteren Ergebnis widerspiegelt. Deshalb spielt die verlässliche Erzeugung...

mehr
Ausgabe 2015-01-02 Haver & Boecker

Probenteilung als Basis einer guten Analyse

In den letzten Jahren hat sich die Technik im Bereich Analytik weiterentwickelt und verfeinert. Diese verbesserten Analyse­verfahren stoßen an ihre Grenzen, wenn es um die Beurteilung großer...

mehr
Ausgabe 2010-06

Rotationsprobenteiler für hochgenaue Probenteilung

Der Probenteiler HAVER RPT (Bild) stellt kleine, aber repräsentative Proben­mengen von Feststoffen und Suspen­sionen bereit und wird mit hochgenauen analytischen Messgeräten kombiniert. Seine...

mehr

20.09.2012 Von der Probenvorbereitung zur Röntgenfluoreszenzanalyse

Dieses Praxisseminar für Einsteiger und fortgeschrittene Anwender vermittelt einen umfassenden Überblick über die analysenneutrale und reproduzierbare Aufbereitung unterschiedlichster...

mehr