Über 20 Jahre Erfahrung

Obwohl allmineral im Vergleich zur AT INTERNATIONAL relativ jung ist, kann das Unternehmen auf mittlerweile 22 Jahre Maschinen- und Anlagenbau zurückblicken. Mit den patentier­ten, kontinuierlich weiter­entwickelten Tech­nolo­gien gehört allmineral – begleitet von der AT – zu den weltweit führenden Spezialisten für die Aufbereitung von primären und se­kundären minerali­schen Rohstoffen wie Kies, Sand, Erzen, Steinkohle und Metall­schlacken. Seit Ende der 1980er Jahre die erste ­allmineral-Kiessetzma­schi­ne am Niederrhein in Betrieb genommen werden konnte, hat sich die Welt ebenso dynamisch weiterentwickelt wie die AT INTER­NATIONAL und unsere Aufbereitungstechnologie. Eins der größten Projekte, eine gigantische Aufbereitungsanlage für das Sishen Expansion Project in Südafrika, bringt es mit 24 alljig®-Setzmaschinen auf die beeindruckende Durchsatz­leistung von 4000 t/h. Mit den alljig®-Setzmaschinen garantiert das Unternehmen eine Exportqualität von 64  % Fe, auch bei einem Rohmaterial, dessen Fe-Gehalt nur bei etwas über 50  % liegt – das erschließt zusätzliches Abbaupotenzial.

Der technologische Fokus ist konsequent auf das Herzstück des Aufbereitungsprozesses gerichtet: die Sortierung, die letzt­endlich ausschlaggebend für die Qualität und das Ausbringen des Endprodukts und damit die Wirtschaftlichkeit ist. Für diesen Prozess hat allmineral in den vergangenen zwanzig Jahren eine Reihe weltweit einzigartiger, patentierter Ver­fahren entwickelt, die sich rund um den Globus in den unterschiedlichsten Anwendungen bewähren. Sowohl die alljig®-Setztechnik, die verschiedene Rohstoffe mit Hilfe pulsierender Wasserströme sortiert, als auch das allflux®-Wirbelschichtverfahren zur Dichtesortierung und zur hydraulischen Klassierung großer Volumenströme, haben sich auf dem Weltmarkt durchgesetzt. Die völlig trocken arbeitende allair®-Luftsetzmaschine überzeugt als innovativste und effektivste Maschine ihrer Art (Bild 1). Und der von allmineral exklusiv vertriebene gaustec®-Magnetscheider der neuesten WHIMS-Generation erlaubt die effektive Tren­nung von Erzen und Industriesanden nach magnetischen Eigen­schaften. Rund um den Globus sind aktuell über 400 alljig®-Setzmaschinen, 100 allflux®-Wirbelschicht­sortierer, 60 allair®-Luftsetzmaschinen und 50 gaustec®-Magnetscheider zuverlässig und effizient im Einsatz.

Eine entscheidende Voraus­setzung für den weltweiten Erfolg von allmineral ist die lokale Präsenz in den wichtigsten Rohstoffmärkten der Welt – in USA, Polen, Südafrika und seit mehr als einem Jahr auch in Indien ist allmineral über eigene Tochtergesellschaften direkt im Geschäft. Auf den anderen wichtigen Weltmärkten ist das Unternehmen über ausgewählte Vertriebs- und Service-Partner präsent. Das Engagement in Indien wurde im richtigen Moment verstärkt. Mit rund 7 % Wachstum im laufenden Jahr ist Indien weltweit eine der am stärksten expandierenden Volkswirt­schaften mit einer Stahlindustrie, deren Rohstoffbedarf kaum zu stillen ist. Das im Juni 2009 gegründete indische Tochterunternehmen allmineral Asia Pvt. Ltd ist für den Vertrieb, das Projektmanagement und den Service in Indien und auch in ganz Südostasien zuständig.

Für den drittgrößten Stahlproduzenten Indiens, die Jindal Steel & Power Limited, errichtet allmineral derzeit die größte integrierte Eisenerzaufbereitungsanlage Indiens mit 11 luftgepulsten alljig®-Setzmaschinen und 4 gaustec®-Magnetscheidern mit einer Durchsatzleistung von 11 Mio. t/a (Bild 2). Insgesamt konnten seit 2005 bereits 30 Projekte zur Erz- und Kohleaufbereitung in Indien realisiert werden. Aktuell rücken die GUS-Staaten wieder in den Fokus, wie die letzten Aufträge unter Beweis stellen. Nach der erfolgreichen Umrüstung von zwei Linien der Ferrochrom- Schlackeaufbereitung im russischen Cheliabinsk mit jeweils 2 alljig®-Setzmaschinen erhielt allmineral nun den Auftrag zur Lieferung von 2 alljig®-Setzmaschinen zur Anreicherung des Rohstoffs zur Ferrochromherstellung, dem Chromerz selbst. In einer anderen Anlage zur Chromerzaufbereitung in Kasachstan gab es einen weiteren Folgeauftrag, eine zweite alljig®-Setzmaschine für die Firma »Kazchrom« in Chromtau, nach der Erstlieferung in 2007.

Der steigende globale Rohstoffbedarf wird sich auch in Zukunft direkt auf die Nachfrage nach innovativer Aufbereitungstechnologie auswirken, d.h. auch die technologischen Herausforderungen werden steigen, wofür allmineral bestens gerüstet ist.

allmineral Aufbereitungstechnik GmbH & Co. KG,

Duisburg (D), Tel.: +49 2066 9917-0, www.allmineral.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-12

GUS-Staaten im Fokus

Nachdem die allmineral-Aufbereitungstechnologie in der ersten Hälfte des Jahrzehnts vor allem in Westeuropa und Südafrika nachgefragt wurde, rücken aktuell die GUS-Staaten wieder in den Fokus....

mehr
Ausgabe 2012-09

Neue allmineral-Niederlassung in Perth/Australien

Mit der jüngsten Neugründung der allmineral Australia Pty Ltd trägt allmineral dem bemerkenswerten Wachstum der westaustralischen Berkwerks-Industrie unmittelbar Rechnung. Dieses Engagement...

mehr
Ausgabe 2010-04

bauma 2010 – Effektive Trennverfahren

Auf der bauma 2010 stellt allmineral die neueste Generation leistungsfähiger alljig®-Kiessetzmaschinen und allair®-Luftsetzmaschinen sowie zukunftsweisende Entwicklungen für die effiziente...

mehr
Ausgabe 2013-03

allmineral Aufbereitungstechnik GmbH & Co. KG

Ob Kupfererzaufbereitung im australischen Queensland oder Sortierung von hämatitischem Eisenerz im „Eisernen Viereck“ Brasiliens, ob Setzmaschinen in der Pilbara-Region oder Magnetscheider in den...

mehr

Weiter auf Expansionskurs

Bereits vier Jahre nach dem erfolgreichen Markteintritt in Indien setzt die allmineral GmbH & Co. KG mit der Gründung eines Tochterunternehmens ihre Expansionsstrategie konsequent fort. Die...

mehr