Neue Installationen in Nord- und Osteuropa

Das mit einer Jahresproduktion von 1,7 Mio. t größte Edel­stahl­werk Europas im finnischen Tornio hat im September 2010 eine neue Schlacke-Aufbereitungsanlage eingeweiht. Herz­stücke der von Tapojärvi im Auftrag von Outokumpu betriebenen Anlage sind zwei leistungsfähige alljig®-Setz-maschinen (Bild). Die bei der Stahlherstellung anfallende Schlacke enthält noch 5 -10 % Metall. Dieses Metall wird in den alljig®-Setzmaschinen abgetrennt und in den metallurgischen Prozess zurückgeführt. Nebenprodukt des Prozesses ist metallfreie Schlacke, die als Baustoff eingesetzt wird. Der durch die zunehmende Rohstoffverknappung beschleunigte Trend zur ökonomischen Aufbereitung von Schlacken aus der Ferrochrom-, Ferromangan- und Edel­stahlproduktion hat die Nachfrage nach alljig®-Setzmaschinen vor allem im Norden und Osten Europas sprunghaft ansteigen lassen.

Aufgrund der großen Dichteunterschiede zwischen Metall und Schlacke ist eine effiziente Trennung mit Hilfe der Schwerkraft möglich. Die Maschinen aus Deutschland sind für eine Durchsatzleistung von bis zu 50 bzw. 100 t/h ausgelegt, wobei Korngrößen von 1 mm bis hin zu 32 mm effizient getrennt werden können.

Der finnische Konzern Outokumpu gehört weltweit zu den 6 größten Herstellern nichtrostender Edelstähle. Seine jährliche Schmelzkapazität beträgt rund 2,5 Mio. t, die Walz­kapazität für Warm- und Kaltband, Langprodukte sowie Quarto­bleche knapp 2 Mio. t. Das Werk in Tornio, das größte Werk im Konzernverbund, verfügt über eine einzig­artige, vollintegrierte Produktionskette. Diese beginnt in der einzigen Chrom-Mine der EU in Keminmaa mit einer Jahresproduktion von rund 200 000 t Stückerz und rund 400 000 t Feinkon­zen­trat. Das Stahlwerk verfügt über 2 Pro­duktionslinien von 100 bzw. 150 t und Konver­ter, in denen geschmolzenes Ferrochrom zusammen mit Stahlschrott verarbeitet wird. Das Warmwalzwerk produziert Bandstahl in Breiten von 1-1,6 m und bis zu 12 mm Dicke. Die meisten im Warmwalzwerk produzierten Bänder werden im Kaltwalzwerk zu säurebeständigen Edelstahlblechen und -bändern für Kunden in ganz Europa weiterverarbeitet.

 

allmineral Aufbereitungstechnik GmbH & Co. KG,

Duisburg (D), Tel.: +49 2066 9917-0, www.allmineral.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-12

GUS-Staaten im Fokus

Nachdem die allmineral-Aufbereitungstechnologie in der ersten Hälfte des Jahrzehnts vor allem in Westeuropa und Südafrika nachgefragt wurde, rücken aktuell die GUS-Staaten wieder in den Fokus....

mehr
Ausgabe 2014-04

Heiße Regeneration

Für einen Kunden aus der Stahlindustrie musste der Anbaugeräte- und Verschleißteileexperte HS Schoch eine Felsladeschaufel, die in einem Stahlwerk eingesetzt wird, regenerieren. Mit der Schaufel...

mehr
Ausgabe 2015-12

Erfolgreiche Inbetriebnahme für SCHADE Geräte

Ende 2012 erhielt SCHADE Lagertechnik einen der größten Aufträge der Firmengeschichte: Für das neue Stahlwerk Ha Tinh von Formosa Heavy Industries in der gleichnamigen zentralvietnamesischen...

mehr
Ausgabe 2012-03

Bergwerk Kemi von Outokumpu ­verdoppelt Produktion­

Das einzige Bergwerk im Besitz von Outokumpu, die Chrom-Mine von Kemi in Nordfinnland, will die Produktion im nächsten Jahr verdoppeln. In Zusammenarbeit mit Metso wird Outokumpu die Anzahl der...

mehr
Ausgabe 2011-04

Schlackenauf­be­rei­tung für deutsches Stahl­werk

Der oberösterreichische An­lagenbauer SBM Mineral Pro­cessing hat seinen bis dato größten Auftrag fertiggestellt: Eine Schlackenaufbereitungsanlage für das deutsche Stahlwerk Dillinger...

mehr