Modernisierung bringt Schöpfrad in Bewegung

Die Philipp Kies KG Bad Schönborn betreibt in ihrem Kieswerk in Langenbrücken zwei Abbaugeräte gleichzeitig, um die Produktion zu sichern. Dafür sind ein Tiefgreifer- und ein Saugbagger im Einsatz. Nachdem der See seine maximale Abbaufläche erreicht hatte, wurde der Saugbagger zur Nach- und Restauskiesung angeschafft. Die Rohrleitungsstrecke zum Materialtransport und die Feststoffpumpe wurden so ausgelegt, dass zu Beginn ein Drittel der Seefläche bearbeitet werden konnte. Das Schöpfrad zur Trennung von Wasser und Rohkies fand anfangs an Land seinen Platz. Nachdem die Fläche entsprechend der installierten Kapazitäten abgearbeitet war, stellte sich die Frage einer möglichst wirtschaftlichen Erweiterung des Arbeitsbereiches. Da von einer alten Drehkrananlage noch ein Ponton vorhanden war, entstand eine pfiffige Umbauidee. Schöpfrad, ein Entwässerer und ein Austragsband sollten auf diesem Ponton platziert werden. Die Beyer GmbH erstellte dazu die schwimmtechnischen Berechnungen. Dabei zeigte sich, dass die vorhandene Pontonanlage zu klein war, um eine sichere Basis zu bieten. Aus diesem Grund wurden Zusatzpontons von Beyer geliefert und angebracht.

 

Das Ergebnis nach dieser individuellen Modernisierung sieht folgendermaßen aus: Das schwimmende Schöpfrad kann an jedem beliebigen Punkt der vorhandenen schwimmenden Bandstraße platziert werden, um den Rohkies entwässert ins Werk zu fördern. Tiefgreifer- und Saugbagger arbeiten hierbei abwechselnd, je nach Bedarf. Nun hat sich der Auftraggeber entschlossen, im Kieswerk in Huttenheim eine ähnliche Lösung zu wählen. Jedoch wird hier eine komplett neue Pontonanlage zum Einsatz kommen. Diese wurde von vornherein schwimmtechnisch optimiert, um das Eigengewicht und die Eintauchung so gering wie möglich zu halten und ein Minimum an Ballast mitzuschleppen. Das bringt wertvolle Vorteile bei den Herstellkosten und beim Übergang der Rohrleitung zum Ponton. Ein neues Schöpfrad (Betriebsgewicht 155 t) ist bestellt. Es wird kombiniert mit einer vorhandenen Entwässerungsmaschine, die weiter verwendet werden kann. Das Austragsband wird neu von Beyer geliefert. Da dieses Band auf dem Ponton quer angeordnet sein wird, kann das Schöpfrad in die Bandstraße eingebunden werden. Die komplette Anlage wurde während der Winterpause fertiggestellt (Bild), damit sie im Frühjahr 2011 in Betrieb gehen kann.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Bagger nach Maß

Die Firma Gravière des Elben, eine Tochter der Firma Reinhard Waibel Kieswerk und Reederei in Gernsheim, betreibt im elsässischen Oberhergheim einen schwimmenden Greiferbagger B400 der Firma BEYER...

mehr
Ausgabe 2014-01-02

Für die nächsten Jahrzehnte gerüstet

Die Firma Ártándi Kavicsbánya Kft in Artánd/Ungarn, betreibt seit 1972 direkt an der rumänischen Grenze eine Sand- und Kiesgewinnung. Nachdem mit einem Mohr Greiferbagger MBK 200 annähernd...

mehr
Ausgabe 2011-03

CEMEX übernimmt Kieswerk in Willich

Seit 01.01.2011 gehört der Standort Willich-Hardt zur CEMEX Kies & Splitt GmbH. Das Kieswerk bei Düsseldorf produziert Rheinsande und Rheinkiese in unterschiedlichen Korngrößen (Bild). Die...

mehr
Ausgabe 2012-05

SWO liefert komplette Fördertechnik für Kieswerk in Babenhausen

Die SWO-Schiffswerft Oberelbe GmbH mit Sitz in Bad Schandau bei Dresden hat für ein neues Abbaugebiet in Babenhausen die komplette Fördertechnik geliefert (Bild 1). Ursprünglich wurde eine...

mehr
Ausgabe 2018-05

Das beste Investment dank universellem Nutzen

D?urch den Einsatz des patentierten Rockster DUPLEX-Systems mit Backen- und Prallbrecher in nur einer ­Anlage kann das Kieswerk Casaccia am Fuße des Malojapasses im schweizerischen Graubünden sehr...

mehr