Neue allmineral-Niederlassung in Perth/Australien

Mit der jüngsten Neugründung der allmineral Australia Pty Ltd trägt allmineral dem bemerkenswerten Wachstum der westaustralischen Berkwerks-Industrie unmittelbar Rechnung. Dieses Engagement verstärkt nicht nur die ohnehin schon starke Marktpräsenz allminerals im Westen Australiens, sondern sichert den Kunden gleichzeitig einen noch besseren Service vor Ort.

 

Mit der Ausweitung des Eisenerzabbaus in West-Australien boomt auch die Nachfrage nach moderner Aufbereitungstechnologie von allmineral. Denn diese ermöglicht es, auch die Erze der Pilbara-Region mit relativ niedrigem Eisengehalt effizient in qualitativ hochwertige Rohstoffe aufzubereiten. Nach der bereits erfolgreichen Installation Rio Tintos strategisch wichtiger Pilotanlage mit den Kernmaschinen alljig®, allflux® und gaustec®-WHIMS vermeldet allmineral weitere Aufträge: allmineral erhielt 2011 Aufträge über weitere 12 alljigs® sowie 14 allflux® Wirbelschichtsortierer für die Pilbara-Region. Damit werden im Laufe des Jahres 2012 insgesamt 17 alljigs® und 25 allflux® in Australien im Betrieb sein. Die Anlagen werden in Westeuropa gefertigt (Bild 1 und Bild 2) und bereits dort einem intensiven Praxistest unterzogen, bevor sie vormontiert nach Australien transportiert werden (Bild 3), wo Experten von allmineral abschließende Prüfungen vornehmen, bevor die Maschinen dann zum Einsatz kommen.

 

Die Durchsatzleistung der allflux®-Wirbelschichtsortierer beträgt 180 bzw. 250 t Eisenerz pro Stunde. Das Aufgabegut (Korngröße < 1 mm) wird in zwei Stufen nach Korngröße und Dichte getrennt. Die strömungs- und steuerungstechnische Ausstattung ermöglicht die Erzeugung von drei trennscharf klassierten Produkten aus einer Maschineneinheit – inklusive Eindicken und Entschlammen. Die luft- und seitengepulsten alljig®-F-2500 Setzmaschinen nutzen den Dichteunterschied zwischen dem im Erz enthaltenen Eisenträger und den leichteren Mineralien zur effizienten Trennung. Mit der flexibel einstellbaren Setzmaschine können Erze von 1 mm bis hin zu 8 mm sauber getrennt werden. Die alljig®-F-2500 arbeiten physikalisch völlig stabil und ermöglichen bei minimalem Energieverbrauch einen Durchsatz von jeweils 120 t Eisenerz pro Stunde. Die Gesamtkapazität der neuen allmineral Aufbereitungsmaschinen in der Pilbararegion liegt damit bei etwa 4500 t/h, d.h. rd. 30 Mio. t/a.

 

Insgesamt hat allmineral damit bis jetzt 17 alljig­®-Maschinen, 25 allflux®-Maschinen und 1 gaustec®-Starkfeldscheider in Australien installiert.

www.allmineral.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-03

allmineral Aufbereitungstechnik GmbH & Co. KG

Ob Kupfererzaufbereitung im australischen Queensland oder Sortierung von hämatitischem Eisenerz im „Eisernen Viereck“ Brasiliens, ob Setzmaschinen in der Pilbara-Region oder Magnetscheider in den...

mehr
Ausgabe 2016-03

Innovative Aufbereitungs-Technologie

Auf der bauma 2016 präsentiert allmineral aktuelle Projekte und Entwicklungen für die Aufbereitung von Sand und Kies, Recyclinganwendungen sowie für die Mining-Industrie. Sand und Kies Seit...

mehr
Ausgabe 2010-12

GUS-Staaten im Fokus

Nachdem die allmineral-Aufbereitungstechnologie in der ersten Hälfte des Jahrzehnts vor allem in Westeuropa und Südafrika nachgefragt wurde, rücken aktuell die GUS-Staaten wieder in den Fokus....

mehr
Ausgabe 2010-04

bauma 2010 – Effektive Trennverfahren

Auf der bauma 2010 stellt allmineral die neueste Generation leistungsfähiger alljig®-Kiessetzmaschinen und allair®-Luftsetzmaschinen sowie zukunftsweisende Entwicklungen für die effiziente...

mehr
Ausgabe 2010-09

Über 20 Jahre Erfahrung

Obwohl allmineral im Vergleich zur AT INTERNATIONAL relativ jung ist, kann das Unternehmen auf mittlerweile 22 Jahre Maschinen- und Anlagenbau zurückblicken. Mit den patentier­ten, kontinuierlich...

mehr