Neuer Auftrag für die Phosphatanlage El Nasr

Mogensen erhielt einen Auftrag für die Lieferung eines weiteren Siebklassierers vom Typ S2056 von der Phosphatgesteinaufbereitungsanlage El Nasr in Ägypten. Die neue Maschine, die Anfang August geliefert werden soll, wird die zwei derzeit laufenden Maschinen ergänzen und zur Kapazitätserhöhung beitragen (Bild).

 

Mogensen unterhält seit 28 Jahren geschäftliche Beziehungen zu El Nasr. 1984 wurden zwei, mit verschleißfestem vulkanisierten Gummi ausgekleidete Siebklassierer vom Typ S2056 geliefert. Sie liefen unter sehr rauen Bedingungen 17 Jahre lang erfolgreich und erfüllten alle spezifizierten Anforderungen. 2001 wurden sie durch zwei identische Maschinen ersetzt, die die bisherige zufriedenstellende Leistung fortsetzten. Das Aufgabegut für die Siebklassierer ist ein abrasiver Schlamm aus Phosphatgestein, der von einer Glockenmühle über eine Trommel angeliefert wird, die mit Siebböden mit einer Maschenweite von 30 mm ausgerüstet ist. Jeder Siebklassierer nimmt 150 t/h Gestein < 30 mm in 150 t/h Wasser auf und nimmt eine Trennung bei 1,5 mm vor. 60 % des Aufgabeguts ist kleiner als die Trenngröße. Über einen Kegelbrecher wird das Sichtgrobe zu den Maschinen recycelt und erhöht dann das Aufgabegut um ca. 50 %. Jeder Siebklassierer wird von zwei gegenläufigen elektrischen Kreisrüttlern vom Typ ­Invicta BL50-75/6 angetrieben, die eine lineare Schwingung erzeugen.

 

Die dauerhafte Geschäftsbeziehung zu El Nasr ist Mogensen zufolge auf die Vorteile zurückzuführen, die die Siebtechnik des Siebklassierers bietet. Diese beruht auf einer Reihe von relativ steil geneigten Decks mit Maschenweiten, die größer sind als die angestrebte Trenngröße. Normalerweise ist die Maschenweite des Bodendecks zweimal so groß wie die Trenngröße. Die große offene Fläche, die für den Materialfluss zur Verfügung steht, gestattet der Maschine von ­Mogensen ein viel größeres Volumen des Aufgabeguts, als es mit einem konventionellen Sieb mit der gleichen Grundfläche möglich wäre. Die daraus resultierenden Vorteile sind, dass die Maschine viel leichter ist als bei einem konventionellen Sieb gleicher Leistung, dass die tragende Stahlkonstruktion weniger massiv gestaltet werden muss, und dass der Energieverbrauch in Bezug auf die Aufgabemenge relativ gering ist. Die Wartung ist schneller und billiger, da die Siebdecks von Mogensen relativ klein und leicht zu handhaben sind.


www.mogensen.co.uk

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Hillhead 2012 – Mogensen Raw Materials Handling

Auf dem Stand von ­Mogensen auf der Hillhead 2012 wird eine repräsentative Auswahl von Rüttelanlagen des Unternehmens zu sehen sein, die in Steinbrüchen in breitem Umfang eingesetzt werden. Die...

mehr
Ausgabe 2013-10

TY-WIRE Hybrid-Siebböden

Bei der Absiebung von Schüttgütern, insbesondere bei der Aufbereitung von abrasiven Materialien wie Steinen, Schotter oder Kies, werden Siebböden extrem belastet. Dies führt dazu, dass Drahtgitter...

mehr
Ausgabe 2012-1-2

Mogensen verkauft Ausrüstungen in den Nahen Osten

Vor kurzem hat Mogensen Raw Materials Handling zehn schwingtechnische Ausrüstungen an Powerco (International) Ltd., Twickenham/Großbritannien, geliefert. Sie sind zum Export in Länder des...

mehr
Ausgabe 2013-04

Lafarge Aggregates bestellt bei Mogensen

Im Herbst 2012 erhielt Mogensen einen Auftrag vom Lafarge-Steinbruch Mountsorrel in Leicestershire zur Lieferung eines großen Schwingaufgebers zum Verteilen, Typ F5408CT (Bild). Damit wird das...

mehr
Ausgabe 2013-04

Mogensen GmbH & Co. KG

Vor 50 Jahren hat Mogensen den Mogensen Sizer zum Patent angemeldet. Im Laufe der Jahre hat sich die Technik des Mogensen Sizers kontinuierlich weiterentwickelt und den steigenden Anforderungen der...

mehr