Attraktiver Zuschnitt, hohe Motivation, große Ziele

Die Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG (MHI) stellt der steinexpo 2014 erneut geeignete Flächen in Europas größtem Basalt-Steinbruch in Homberg/Nieder-Ofleiden zur Verfügung. Parallel zur Vertragsunterzeichnung ist der steinexpo-Veranstalter Geoplan GmbH bereits seit Jahresanfang in die konkreten Vorbereitungsarbeiten eingestiegen. Motiviert durch die erfolgreichen Vorgängerveranstaltungen hat sich das Organisations- und Planungsteam für die Neuauflage wiederholt sehr hohe Ziele gesteckt, um die Fachwelt mit der 9. steinexpo vom 03.-06.09.2014 nicht nur zu informieren, sondern zu begeistern.

 

Während der 8. steinexpo 2011 interessierten sich rund 39 100 Besucher für die Angebote und die beeindruckenden Demonstrationen der 210 Aussteller mit ihren rund 340 vertretenen Marken (Bild 1). Vor allem Fachbesucher nutzen die aktive Leistungsschau der Maschinen und Anlagen für potenzielle oder auch direkte Investitionsentscheidungen. Den hohen Fachbesucheranteil von 92,8 %, der einen intensiven fachlichen Austausch ermöglichte, bewerteten die Aussteller 2011 als besonders positives Kriterium der Messe. Darüber hinaus wurde die gestiegene Internationalität der Besucherstruktur (21,8 %) gelobt.

 

Auch für die steinexpo 2014 heißt es nun wieder „Strampeln!“. Zwar haben maßgebliche Aussteller längst ihre Teilnahme wieder zugesagt, dennoch bedeutet (fast) jede steinexpo-Option auch eine Neu-Aufplanung, da sich die Flächen im aktiven Steinbruch von 2014 teils deutlich von denen unterscheiden, die in 2011 verfügbar waren. Insgesamt stehen für den bewegten 9. Branchen-Treff der Roh- und Baustoffindustrie Netto-Ausstellungsflächen von ca. 50 000 m2 zur Verfügung (Bild 2). Messechef Dr. Friedhelm Rese erläutert: „Bereits ab Juni 2013 vereinbaren wir mit interessierten Ausstellern Termine vor Ort im Steinbruch, um die Möglichkeiten der präsentationsgerechten Flächenzuordnung abzuklären. Dieses Angebot steht als spezieller Service der Messeleitung natürlich allen interessierten Ausstellern offen, um Herstellern, Händlern, Lieferanten und Dienstleistern im Gesamtspektrum von Rohstoffgewinnung, -aufbereitung, Veredelung und Baustoffwiederaufbereitung eine ideale Plattform zur praxisgerechten Präsentation zu bieten.“

 

Weniger Bedarf an einer Abklärung direkt vor Ort werden jene Aussteller haben, die ihre technischen Lösungen oder Dienstleistungen in einer der beiden Großhallen präsentieren. Die Angebote der Hallenaussteller sind ein absolut wichtiger ergänzender Bestandteil der steinexpo und ihre Bedeutung wird durch eine Platzierung der Zelthallen im zentralen Messegeschehen unterstrichen. Insofern weiß mittlerweile jeder Hallenaussteller, dass er grundsätzlich passend platziert sein wird.

 

Erneut ist der Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) fachlich-ideeller Partner der steinexpo 2014. Auch der Bundesverband Mineralische Rohstoffe (MIRO) engagiert sich aktiv bei Konzeption, Publizierung und Durchführung der Demonstrations-Messe. Gleiches gilt für den Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM), der Technikanwender verschiedenster Sparten vertritt. International profitiert die steinexpo vom partnerschaftlichen Engagement des europäischen Verbandes der Gesteinsproduzenten (UEPG), der sich von Brüssel aus für die übergreifenden Interessen von etwa 32 000 Betrieben der mineralischen Rohstoffindustrie europaweit einsetzt. Für einen hohen Bekanntheitsgrad in der Fachwelt sorgen darüber hinaus zahlreiche Medienpartnerschaften mit national und international führenden Fachzeitschriften.

Gemeinsam arbeiten der Veranstalter, die Partner und Aussteller daran, die 9. steinexpo vom 3. bis 6. September 2014 wieder zum zentralen Treffpunkt der Fachwelt rund um die europäische Roh- und Baustoff-Industrie sowie die Verarbeiter von Massenbaustoffen zu machen. Die Ausstellungsunterlagen stehen unter www.steinexpo.de ab sofort zur Verfügung oder können direkt bei der GEOPLAN GMBH (s. Infokasten) abgerufen werden.

Steinexpo 2014:
Als größte und bedeutendste Steinbruch-Demonstrationsmesse auf dem europäischen Kontinent feierte die steinexpo im September 1990 im Steinbruch Niederofleiden ihre Premiere. Die Messe wird im Drei-Jahres-Turnus durchgeführt. Im Rahmen eindrucksvoller Live-Vorführungen vor der Kulisse eines beeindruckenden Steinbruchs zeigen Hersteller und Händler von Bau- und Arbeitsmaschinen, von Nutzfahrzeugen und SKW sowie von Anlagen zur Rohstoffgewinnung und -aufbereitung ihre Leistungsfähigkeit. Einen weiteren Schwerpunkt der Messe bildet das Recycling mineralischer Baustoffe. Veranstaltet wird die steinexpo von der Geoplan GmbH, Iffezheim.
 
Rückfragen zur steinexpo 2014
 
Fachlich/Technical:
GEOPLAN GMBH
Tel: +49 (0)7229 606-29
Fax: +49 (0)7229 606-10
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-07-08

Die Vorbereitungen sind angelaufen steinexpo 2011, Homberg-Niederofleiden/Deutschland (31.08.–?03.09.2011)

Kürzlich haben die Vorbereitungen für die steinexpo 2011 begonnen. Die dann inzwischen 8. Demonstrationsmesse für die Bau- und Baustoff-Industrie findet vom 31.08.–?03.09.2011 wieder in...

mehr
Ausgabe 2019-06 steinexpo 2020

Der Startschuss ist gefallen

V?om 26. bis 29. August 2020 wird die steinexpo wieder zum Treffpunkt der europäischen Roh- und Baustoffindustrie. Die Hauptweichen für den erfolgreichen Messe-Exoten wurden bereits jetzt...

mehr
Ausgabe 2012-06

Erfolgreicher Start der GEOPLAN AKADEMIE

Unter dem Motto „Praktiker ­treffen Praktiker“ ist die zu Jahresbeginn 2012 neu gegründete GEOPLAN AKADEMIE sehr erfolgreich gestartet. Die erste Veranstaltungsreihe mit praxisnahen und kompakten...

mehr
Ausgabe 2017-10

10. steinexpo fährt Rekorde ein

Ziel der Veranstalter dieser Steinbruch-Demonstrationsmesse vom 30. August bis 2. September 2017 war, die Besucherzahl von 2014 (48?130) möglichst wieder zu erreichen – in der Realität wurde diese...

mehr
Ausgabe 2017-06

Steinexpo: Messegelände im Steinbruch

Wenn die 10. steinexpo ab dem 30. August 2017 für 4 Messetage schätzungsweise mehr als 45?000 Besucher in den größten Basaltsteinbruch Europas zieht, werden die Fachleute der nationalen und...

mehr