Hochwertiges Endprodukt

Auf das richtige Werkzeug kommt es an

U‌m aus einem Kegelbrecher eine konstant hohe Materialmenge mit hoher Endproduktqualität zu erhalten, sollten mobile Kegelbrechanlagen im optimalen Bereich betrieben werden. Bei Kleemann Kegelbrechern ist bereits ab Werk für eine hohe Prozesssicherheit gesorgt. Mit der Anwendungsexpertise von Kleemann können Anwender den Brechprozess zusätzlich optimieren. Und zwar durch die Auswahl und Zusammensetzung des richtigen Werkzeugs, das aus Kegel und Mantel besteht.

Kleemann unterteilt sein Produktportfolio in zwei Linien: EVO und PRO. Die MOBICONE EVO Anlagen sind vielseitig einsetzbar, einfach zu transportieren, haben kurze Setup-Zeiten und eine hohe Maschinenverfügbarkeit. Die MOBICONE PRO Brechanlagen sind für den fordernden Einsatz im Steinbruch gemacht. Dazu sind sie besonders robust und wartungsarm, sehr leistungsfähig und ermöglichen durch externe Stromeinspeisung einen rein elektrischen Betrieb.

Eine wichtige Gemeinsamkeit der MOBICONE PRO- und EVO-Line: die Werkzeuge der Brecheinheit sind in verschiedenen Ausführungen und Qualitäten erhältlich. Denn der Einsatz des richtigen Werkzeugs ist der Schlüssel für ein qualitativ hochwertiges Endprodukt und für eine möglichst hohe Stundenleistung.

Ein Kegelbrecher von Kleemann liefert je nach Einsatzfall hohe Tonnagen für den Straßenunterbau oder hochqualitative Endprodukte für die Beton- oder Asphaltindustrie. Die Brechkammer wird je nach Bedarf mit unterschiedlichen Brechwerkzeugen ausgestattet. Für Kegelbrecher der EVO- und PRO-Line stehen Standard- und Short-Head-Werkzeuge zur Wahl.

Auswahl des richtigen Werkzeugs

Die Brechwerkzeuge werden entsprechend zur Aufgabegröße und dem gewünschten Endprodukt ausgewählt, damit die gesamte Verschleißoberfläche genutzt und die gewünschte Leistungsfähigkeit während der gesamten Lebensdauer erreicht wird. Die Standard-Brechwerkzeuge decken den Sekundärbereich mit Aufgabegrößen bis zu 240 mm ab. Die Short-Head-Brechwerkzeuge finden ihre Verwendung im Tertiärbereich mit Aufgabegrößen bis ca. 120 mm.

Tipp für die Praxis

Die Anzahl der Brechstufen wird am Endprodukt festgemacht. Die Anwendung in der 2. Brechstufe umfasst Endprodukte von 25 – 80 mm, die 3. Brechstufe beinhaltet grob alle Endprodukte < 25 mm.

Die Zusammensetzung ist entscheidend: Standard oder Short Head richtig kombinieren

Kegel und Mantel müssen jeweils in der Variante Standard oder Short Head sein und dürfen nicht untereinander kombiniert werden

Die Mäntel beider Versionen – Standard und Short Head – sind in den drei Ausführungen „coarse“ (grob), „medium“ (mittel) und „fine“ (fein) erhältlich. Ihr Einsatz richtet sich nach der geforderten Größe des Endprodukts – technisch ausgedrückt also nach der Brechspalteinstellung, englisch „Closed Side Setting“ (CSS)

Je nach Abrasivität des Brechguts bietet Kleemann auch unterschiedliche Brechwerkzeugqualitäten an: XPERT mit einem Mangananteil von 18 % oder XTRA mit 20 %

Als Daumenregel lässt sich grob folgendes empfehlen: XPERT für mittelabrasive Anwendungen und XTRA für hochabrasive Anwendungen, wobei das Verschleißverhalten sehr stark abhängig von den Materialeigenschaften, der Feuchtigkeit und dem enthaltenen Feinanteil ist.

Gut zu wissen: Sind die Werkzeuge einmal eingebaut, sind sie von der Form her nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Deshalb hat Kleemann Markierungen an den Kegeln und an den Mänteln angebracht, s. Infobox.

www.kleemann.info

Infobox

Standard

Gekennzeichnet mit einer Markierung in drei Ausprägungen:

• Three notches: “coarse” design

• Zwei Einkerbungen: Ausführung „medium“ 

• Eine Einkerbung: Ausführung „fine“ 

Short Head

Gekennzeichnet mit zwei gegenüberliegenden Markierungen in drei

Ausprägungen: 

• Drei Einkerbungen: Ausführung „coarse“

• Zwei Einkerbungen: Ausführung „medium“ 

• Eine Einkerbung: Ausführung „fine“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09 Wirtschaftlicher Teamplayer

Neuer mobiler Kegelbrecher MOBICONE MCO 90(i) EVO2

K?leemann hat mit dem mobilen Kegelbrecher ­MOBICONE MCO 90(i) EVO2 die perfekte Ergänzung zur neuen Backenbrechanlage MOBICAT MC 110(i) EVO2 geschaffen. Der innovative Kegelbrecher punktet mit...

mehr
Ausgabe 2016-03

Zwei Weltneuheiten auf der bauma

Auf der diesjährigen bauma präsentiert Kleemann mit insgesamt neun mobilen Brech- und Siebanlagen einen umfangreichen Querschnitt aus dem innovativen Produktportfolio. Dabei gibt es zwei...

mehr
Ausgabe 2009-10 FOCUS?INDUSTRY

Mobil statt stationär

Patersons Quarries Ltd. in der schottischen Grafschaft Lanarkshire betreibt den Steinbruch „Dunduff“ in Kirkmuirhill seit Anfang der 1980er Jahre. Das dortige Hartgestein ist ein im Devon...

mehr
Ausgabe 2012-10

Brech- und Siebkombination von Kleemann

Mobile Bauschutt- und Natursteinaufbereitung, Abbruch und Erdbau sind die Spezialgebiete der Firma Gunhild Glock Brechervermietung im hessischen Büdingen. Mit ihrer über 25-jährigen Erfahrung in...

mehr
Ausgabe 2012-11

Mobile Kleemann-Anlagenkombination ­im Einsatz in Australien

In der Region Kimberley in Westaustralien hat 2011 die Kimberley Metals Group (KMG) eine neue Mine eröffnet, das „Ridges Iron Ore Projekt“. Hier wird das Eisenerz auf einem Bergrücken abgebaut,...

mehr