Optimierte Logistik

Baustellenprozesse mit mobilen Haldenbändern flexibler gestalten

Moderne Brech- und Siebanlagen regeln heutzutage Materialströme innerhalb der Anlage weitestgehend automatisch. Dennoch haben die Maschinenbediener einen großen Einfluss auf die Endproduktqualität und die Tagesleistung. Sie steuern mit ihren Baggern und Radladern den Input – also das Aufgeben von Gestein oder Recyclingmaterial. Auch beim Output spielen Anwender die Hauptrolle: Sie koordinieren die Endprodukte durch Verhalden, Zwischenlagern und Verladen. Mit den neuen MOBIBELT Haldenbändern von KLEEMANN kann die Logistik jetzt flexibel gehandhabt und an die jeweilige Situation angepasst werden.

Die MOBILBELT Haldenbänder sind in drei Größen und Ausführungen verfügbar. Das mobile Haldenband MOBIBELT MBT 20 verfügt über ein Raupenfahrwerk und eine Bandlänge von 20 m. Daneben bietet KLEEMANN mit dem MBT 24 ein weiteres Haldenband mit Raupenfahrwerk und 24 m Länge an. Das MBW 15 ist, mit einem 15 m langem Förderband, das kleinste im Portfolio und lässt sich mit einer Zugmaschine an einen beliebigen Einsatzort versetzen. Je nach Baustelle kann das passende MOBIBELT Haldenband eingesetzt werden und so die Logistik vor Ort optimieren. Drei Einsatzvarianten zeigen den Prozess im Detail.

Anwendungsfall 1: Betrieb mit Radlader und mobilem Haldenband

In Beispiel eins wird das Material per Radlader aufgegeben und später per mobilem Haldenband abgeräumt. Diese Konstellation lässt sich oft in verschiedenen Natursteinanwendungen mit homogenem Aufgabematerial beobachten, eignet sich aber auch zur Aufbereitung von Asphaltaufbruch und -fräsgut. Wird mit einem Radlader und mobilem Haldenband gearbeitet, ist lediglich ein Bediener erforderlich und LKW müssen nicht unmittelbar nach dem Brech- und Siebprozess beladen werden. Das ermöglicht einen sehr schlanken Baustellenprozess.

Anwendungsfall 2: Betrieb mit Bagger und mobilem Haldenband

In diesem konkreten Fall wird das Material per Tieflöffelbagger und anschließend per mobilem Haldenband abgeräumt. Im Recycling- und Natursteineinsatz können mit diesem Vorgehen sehr hohe Tagesleistungen erzielt werden, da das Abräumen der Halden entfällt. Vorausgesetzt, dass kein Vorsiebmaterial ausgetragen werden muss und keine LKW unmittelbar nach den Brech- und Siebprozess beladen werden sollen, ist diese Anwendung die wirtschaftlichste.

Anwendungsfall 3: Betrieb mit Bagger, Radlader und Haldenband

Im dritten Anwendungsbeispiel gibt ein Tieflöffelbagger Material auf, mobile Haldenbänder räumen ab und ein Radlader verlädt das bearbeitete Produkt. Das ist eine der beliebtesten Konstellationen in Recycling- und Natursteinanwendungen, denn sie ermöglicht, im Vergleich zu den anderen beiden Varianten, die höchste Tagesleistung. Besonders empfehlenswert ist dieser Vorgang, wenn unmittelbar nach dem Brech- und Siebprozess LKW beladen werden sollen.

www.kleemann.info

www.wirtgen-group.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Ersparnisse durch neues, vollmobiles Splitt- und Sandwerk

Mit seinen Brechern trifft die RUBBLE MASTER HMH GmbH nach wie vor den Nerv der Zeit. „Verschärfte Umweltauflagen, hohe Logistikkosten, aber auch ein größeres Umweltbewusstsein bringen eine...

mehr
Ausgabe 2019-03 Terex Finlay

Terex Finlay

Terex Finlay präsentiert auf der bauma 2019 vier Maschinen aus ihrem Portfolio der Brech-, Sieb und Fördertechnik sowie einen Überblick über das Angebot an innovativem Produktsupport und...

mehr
Ausgabe 2021-04 Effizienz im Recyclingeinsatz

Leistungsstarke Aufbereitungstechnik von Powerscreen und Telestack

D?as Team der Firma REWO, mit der Geschäftsführerin Frau Wolf, setzt auf die leistungsstarke Aufbereitungstechnik von Powerscreen und Telestack. Die in die Jahre gekommene stationäre Technik wurde...

mehr
Ausgabe 2017-03

Höchster Durchsatz für kleinste Körnung

Entstanden aus dem klassischen Erd- und Tiefbau mit ­eigenen Kiesgruben ist die KOOPS-Gruppe heute ein Spezialist in den Bereichen Recycling, Entsorgung und Baustoffhandel. Im eigenen...

mehr
Ausgabe 2009-10 FOCUS?INDUSTRY

Mobil statt stationär

Patersons Quarries Ltd. in der schottischen Grafschaft Lanarkshire betreibt den Steinbruch „Dunduff“ in Kirkmuirhill seit Anfang der 1980er Jahre. Das dortige Hartgestein ist ein im Devon...

mehr