Gefahrenzonen von Bandförderern

Das Erkennen der Gefahren ist ein wichtiger Schritt zur Vermeidung von Verletzungen am Förderband

B‌ei Anwendungen im Schüttgut-Handling ist ein Förderer typischerweise ein massives, komplexes und extrem leistungsfähiges System, bestehend aus Gummitreibriemen, die auf Tragrollen laufen, an jedem Ende um große Stahltrommeln gewickelt sind und von einem Motor mit hohem Drehmoment angetrieben werden. Als solches stellt ein Förderer genügend Gefahrenzonen dar, so dass das gesamte System als eine Gefahr betrachtet werden sollte.

Der Gurt

Bei den meisten Anwendungen bewegt sich ein Förderband mit einer relativ konstanten Geschwindigkeit, die üblicherweise zwischen 0,5 und 10 m/s liegt. Ein olympischer Sprinter hat eine Reaktionszeit von etwa 0,18 Sekunden, wenn er an der Startlinie steht und sich voll auf das Rennen konzentriert. Wenn sich dieser Athlet in einem 1,5 m/s laufenden Förderband verheddert, wird er 0,27 m weit getragen, bevor er überhaupt bemerkt, was passiert ist.

Ein „normaler” Arbeitnehmer würde wahrscheinlich eine doppelt so lange Reaktionszeit benötigen und daher doppelt so weit gezogen werden, was die Verletzungsgefahr verdoppelt. Außerdem sind die meisten Förderbänder so konstruiert, dass sie ferngesteuert gestartet werden können. Das System kann also jederzeit per Knopfdruck von einem Ruhezustand in einen aktiven Zustand übergehen, was einen Arbeiter unvorbereitet treffen und zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann.

Ein weiteres Problem kann nach dem Anhalten des Förderbandes in der darin verbleibenden Spannung in Form von gespeicherter Energie bestehen. Ein unter Spannung stehendes System wird versuchen, diese Energie freizusetzen. Dies erfolgt in der Regel in Form eines Riemenschlupfs, der auftritt, wenn der Riemen um die Kopfscheibe gleitet, um die Spannung auszugleichen. Wenn sich ein Arbeiter auf dem Riemen oder nahe genug am Riemen befindet, und während dieser plötzlichen Energiefreisetzung eingezogen wird, kann dies ebenfalls zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.

Das System

„Es gibt eine einfache Faustregel in Bezug auf Förderbänder: Wenn es sich bewegt, berühren Sie es nicht”, sagt Martin Engineering-Verfahrenstechniker Dan Marshall. „Die häufigste Art, unbeabsichtigten Kontakt zu verhindern, ist eine geeignete Schutzvorrichtung, die die beweglichen Komponenten unzugänglich macht. Bei Wartungs- oder Reparaturarbeiten sollten bei der Arbeit an einem stationären Förderer stets die Verfahren zur Verriegelung/Abgabe/Blockierung/Testung befolgt werden, und die Systeme sollten mit Rücklaufsperren an der Kopftrommel ausgestattet sein.

Viele der beweglichen Teile auf einem Förderbandsystem sind rotierende Komponenten. Zu diesen Teilen gehören Trag­rollen, Antriebswellen, Umlenktrommeln, Kupplungen, ­Riemenscheiben und Drehzahlsensoren. Gegenstände, die mit hoher Geschwindigkeit rotieren, bergen die Gefahr der ­Verwicklung oder des Einklemmens. Weitere Möglichkeiten, des Einklemmens gibt es u.a. an Längsträgern, Rutschenwänden und Prall- bzw. Leitblechen. „Alle beweglichen Maschinenteile sollten durch angemessen konstruierte, ­ordnungsgemäß installierte, funktionierende und gut gewartete Schutzvorrichtungen geschützt werden. Arbeiter sollten nicht in der Lage sein, um, unter, durch oder über die Barriere zu greifen, die sie von beweglichen Teilen trennt “, sagte ­Marshall.

Viele der Todesfälle in der Nähe von Förderanlagen haben sich beim Reinigungsprozess ereignet. Durch die Notwendigkeit, flüchtiges Material bzw. Anhäufungen wegzuschaufeln, zu kehren oder abzuspritzen, befindet sich der Arbeiter oft zu nahe am Fördersystem. Auch in der Luft befindlicher Staub kann zahlreiche Gesundheitsrisiken verursachen bzw. zu Explosionen führen. Trockene, feste Staubpartikel, die nach ihrer Partikelgröße entweder als lungengängig oder einatembar eingestuft werden, haben im Allgemeinen einen ­Durchmesser von etwa 1 – 100 µm. Grobe inhalierbare ­Partikel haben laut EPA eine Größe von 2,5 – 10 µm. Sie werden typischerweise in der Nase, dem Rachen oder den oberen Atemwegen aufgefangen. Im Gegensatz dazu können feine lungengängige Partikel (unter 2,5 µm) über die natürlichen ­Reinigungsmechanismen des Körpers (Flimmerhärchen und Schleimhäute) hinaus tief in die Lunge eindringen und dort langfristige oder chronische Atemprobleme verursachen.

Die Gefahren kennen

Bis vor kurzem hatte sich die Konstruktion von Bandförderern zum Transport von Schüttgütern im letzten halben Jahrhundert nicht viel verändert, obwohl in dieser Zeit praktisch alle Anforderungen an Sicherheit, Einhaltung von Vorschriften und Produktionsleistung erhöht wurden. Die Normen werden immer strenger, und bewährte Praktiken der Industrie gehen heute oft über die Anforderungen der Regierung hinaus.

„Mit Hilfe von neuen Technologien müssen selbst schlecht funktionierende Förderer oft nicht ersetzt oder umgebaut werden, sondern lediglich von sachkundigen und erfahrenen Technikern modifiziert und neu konfiguriert werden, indem moderne Ausrüstung installiert wird“, sagt Marshall. „Spezifischere Ausbildung und vertrauenswürdige Ressourcen von globalen Lieferanten tragen dazu bei, das Bewusstsein der Betreiber zu schärfen, um Fördersysteme sauberer, sicherer und produktiver zu machen.“

www.martin-eng.com

www.martin-eng.com

x

Thematisch passende Artikel:

Nachhaltig Fördern

Seit über 10 Jahren treiben Schad Förderelemente fast alles an, was sich bewegen lässt: Förderbänder in Steine-Erden, Förderanlagen in der chemischen Industrie, in Kraftwerken, Recyclingtechnik...

mehr
Ausgabe 2009-04

Erhöhte Standzeit

Durch die einfache Belegung von Trag- und Untergurtrollen mit NILOS-Verschleißschutz-Gummibelägen (Bild) wird die Standzeit der Rollen wesentlich erhöht. Die in der Praxis bewährten Materialtypen...

mehr
Ausgabe 2010-10

Nachhaltig Fördern

Seit über 10 Jahren treiben Schad Förderelemente fast alles an, was sich bewegen lässt: Förderbänder in Steine-Erden, Förderanlagen in der chemischen Industrie, in Kraftwerken, Recyclingtechnik...

mehr
Ausgabe 2015-06

Beltcon 18 – Die Internationale Konferenz und ­Ausstellung zur Fördertechnik

Am 5. und 6. August 2015 öffnet die alle zwei Jahre stattfindende 18. Internationale Konferenz und Ausstellung zur Fördertechnik – Beltcon 18 – der Materialwirtschaft- und...

mehr
Ausgabe 2014-12 APULLMA

Für sehr hohe oder weit reichende Schüttungen

Die neuen mobilen Edelstahl-Förderbänder MB650 VTR von Apullma sind für besonders hohe und/oder weit reichende Schüttungen ausgelegt (Bild). Hierfür haben die mit Anhängerkupplung ausgestatteten...

mehr