Seltene Erden: Fraunhofer kooperiert mit China

Seltene Erden sind ein Schlüsselrohstoff für viele Hightech-Produkte und werden fast ausschließlich in China ­abgebaut. Die im Leitprojekt »Kritikalität Seltener Erden« engagierten ­Institute der Fraunhofer-Gesellschaft haben nun eine strate­gische Partnerschaft mit dem Baotou Research Institute of Rare Earths (BRIRE) und der University of International Business and Economics (UIBE) in Peking vereinbart. Ziele sind stärkere Zusammenarbeit, regelmäßiger Erfahrungs­austausch und gezielte Nachwuchsförderung.

Die Forschungseinrichtungen unterzeichneten in Peking ein Memorandum of Understanding, mit dem die internationale Vernetzung des Leitprojekts „Kritikalität Seltener Erden“ gestärkt wird. Im Leitprojekt arbeiten Forscher aus sieben Fraunhofer-Einrichtungen gemeinsam an neuen Ersatz­materialien, effizienteren Pro­duktionstechnologien sowie neuen Wiederverwendungs- und Wei- terverwertungskonzepten für Seltene Erden. Diese Rohstoffe werden beispiels­weise für die Herstellung von Computern, Handys und Batterien benötigt, ebenso für Permanent­magneten, die etwa in Windturbinen oder Elek­troautos zum Einsatz kommen.

Fast 90 % der weltweiten Förderung von Sel­tenen Erden kommen aus China. „Zuletzt sind die Weltmarktpreise deutlich gestiegen, unter anderem durch Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen illegale Minen und für höhere Umweltstandards beim Schürfen von Seltenen Erden. China hat damit für diese strategisch sehr bedeutsamen Rohstoffe eine Schlüsselposition inne“, sagt Prof. Ralf B. Wehrspohn, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) und Koordinator des Leitprojekts. Er betont, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den Produzenten in China ist, um eine verlässliche Versorgung auch deutscher Unternehmen mit Seltenen Erden zu gewährleisten.

„Wir möchten voneinander lernen und die Partner in China vor allem bei der effizienteren Nutzung dieser wertvollen ­Ressource unterstützen“, sagt Prof. Rudolf Stauber, Geschäftsführer der Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS in Alzenau, die zum Leitprojekt gehört. „Gemeinsam können wir beispielsweise an optimierten Nutzungsprozessen arbeiten, ebenso wie an der Normung und Standardisierung von Magneten sowie an Technologien für einen umweltverträglichen Abbau von Seltenen Erden. In ­unserem Fokus stehen auch neue Werkstofflösungen für ­Lanthan und Cer, die es in den chinesischen Lagerstätten ebenfalls reichlich gibt.“

Die Idee zur stärkeren deutsch-chinesischen Zusammen­arbeit entstand im Rahmen eines gemeinsamen Workshops im ­November 2016. Die Vertreter des Fraunhofer-Leitprojekts ­hatten damals die seltene Gelegenheit, die Förderstätten rund um Baotou in der Inneren Mongolei zu besuchen und sich auch mit Experten des Baotou Research Institute of Rare Earths (BRIRE) auszutauschen. Die nun getroffene Verein­barung sieht neben dem regelmäßigen wissenschaftlichen ­Dialog auch ein Austauschprogramm für Doktoranden vor. Zudem sollen ­gemeinsame Forschungsprojekte umgesetzt werden.

www.imws.fraunhofer.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-07-08

Bedeutung von Seltenerdelementen steigt, Verfügbarkeit sinkt

Wegen ihrer einzigartigen chemischen und physika- lischen Eigenschaften sind Seltenerdelemente und deren Verbindungen Kernkomponenten in einer Vielzahl von Hightech-Produkten. Dieser steigenden...

mehr
Ausgabe 2013-12

Neue Technologien für strategische Elemente

Seltene-Erden-Elemente in Lateinamerika

Brasilien Gemäß den Daten der United States Geological Survey (USGS) ist Brasilien mit rund 3500 Millionen Tonnen das Land mit den größten Reserven an Seltene-Erden-Elementen der Welt (Bilder 1...

mehr
Ausgabe 2013-12

Rohstoffsymposium

Symposium „Rohstoffeffizienz und Rohstoffinnovation“, Neues Museum Nürnberg (5./6. Februar 2014)

Der nachhaltige Umgang mit knappen natürlichen Ressourcen ist eine der wesentlichen Aufgaben der Zukunft. Verfügbarkeitsengpässe und steigende Rohstoffpreise erfordern deutliche Innovationen im...

mehr
Ausgabe 2012-11

Wissenschaft trifft Wirtschaft

1. Seltene-Erden-Konferenz, 05.-06.09.2012, Münster/Deutschland

Rund 125 internationale Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft waren der Einladung der Technologieförderung Münster GmbH sowie dem Netzwerk Oberfläche NRW gefolgt, um auf einer zweitägigen...

mehr
Ausgabe 2021-03 Korrekte Analyse

Tansanische Bergbaukommission investiert in X-MET8000-Analysatoren

H?itachi High-Tech Analytical Science hat über seinen exklusiven afrikanischen Vertriebspartner United Scientific (Pty) Ltd mit Sitz in Südafrika 24 tragbare Röntgenfluoreszenz (RFA)-Analysatoren...

mehr