Boys Day bei WESTKALK

Noel Wachowiak aus Belecke, Justus Schlüter aus Niederbergheim und Oliver Grouss aus Büren haben Ende April im Rahmen des Boys‘ Day einen Schnuppertag bei WESTKALK erlebt. Der Boys‘ Day (auch Jungen-Zukunftstag) ist ein bundesweiter Aktionstag zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Jungen und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Für Mädchen findet an diesem Tag gleichzeitig der Girls´ Day mit gleicher Zielsetzung statt. Noel Wachowiak und Justus Schlüter beobachteten die Arbeitsprozesse im Betrieb in Warstein. Oliver Grouss durfte im Steinbruch Kallenhardt den Fachleuten über die Schulter schauen.

Boys Day 2022: Justus Schlüter, Oliver Grousss und Noel Wachowiak (v.l.n.r.) durften WESTKALK besuchen und für einen Tag die Arbeit im Steinbruch miterleben
© Westkalk

Boys Day 2022: Justus Schlüter, Oliver Grousss und Noel Wachowiak (v.l.n.r.) durften WESTKALK besuchen und für einen Tag die Arbeit im Steinbruch miterleben
© Westkalk
Bei WESTKALK startete der Schnuppertag für die Jungen um 7.30 Uhr mit Anmeldung und Einweisung in die Sicherheitsvorschriften und den Steinbruch-Betrieb. Auch die Teilnahme an einer Sprengung stand auf dem Programm. Bei WESTKALK werden jährlich 1,5 Mio. t Kalkstein in den Steinbrüchen in Warstein und Kallenhardt gebrochen und als Zementrohstoff, als Zusatz für Hühnerfutter, als Rohstoff für den Straßenbau, als Betonbestandteil oder als Filterelement in Rauchgasentschwefelungsanlagen eingesetzt. Gleichzeitig achtet WESTKALK als „Familienunternehmen mit Verantwortung“ darauf, dass die Steinbrüche renaturiert werden.

Nach Sicherheitsunterweisung und Ausstattung mit Arbeitsschuhen, Helm und Warnweste durften Noel und Justus in Warstein und Oliver in Kallenhardt dann am Vormittag zuschauen, wie Kalkstein aufbereitet wird; die Fachleute sprechen von Zerkleinern und Klassieren. Dabei wird der Stein maschinell gebrochen, auf verschiedene Korngrößen gemahlen und nach Korngrößen sortiert (= klassiert). Beeindruckend für die Schüler war die Bedienung der Vorbrecheranlage über Computer-Bildschirme und Kameras. Hier durften sie mit in die Leitstände. Auch eine spannende Fahrt als Beifahrer auf mit dem Muldenkipper durch den Steinbruch gehörte zur Tour.

Auf dem Tagesplan der drei Schüler stand auch, eine so genannten Gewinnungssprengung im Steinbruch Hillenberg zu beobachten. Dabei wird präzise mit minimalem Sprengmitteleinsatz genau die Menge Gestein aus der Gebirgswand gesprengt, die als Nächstes zerkleinert und verarbeitet werden soll. Die drei Jungs staunten vor allem über die Größenverhältnisse. Sowohl Bagger wie auch Muldenkipper sind um ein Vielfaches größer als vergleichbare Fahrzeuge auf den üblichen Baustellen im Straßenverkehr oder beim Hausbau. Große Muldenkipper für Steinbrüche haben unter anderem wegen ihrer Abmessungen keine Straßenzulassung.

www.westkalk.de

Thematisch passende Artikel:

Spannende Steinbruch-Tour ohne Sprengung

Insgesamt 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Familienkasse NRW aus Meschede haben kürzlich den Betrieb der Firma WESTKALK in Warstein und Rüthen-Kallenhardt besichtigt. Dabei lernten sie vom...

mehr

Drohnenflug im Steinbruch

Im Rahmen einer Fachexkursion besuchten 14 angehende Ingenieure für Rohstoffgewinnung der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) in Bochum das Werk Kallenhardt der Firma WESTKALK. Die Exkursion...

mehr

Die Biodiversität in Steinbrüchen ist hoch

Die Artenvielfalt in einem Steinbruch ist nach Ende der Abgrabungsarbeiten oftmals deutlich höher als vor Beginn. Das ergeben die jahrzehntelangen Erfahrungen und die bisherigen Daten der...

mehr

WESTKALK repariert Kalkstein-Aufbereitungsanlagen

Die Firma WESTKALK investiert in diesem Winter in die Erneuerung von Förderbändern und Technik-Infrastruktur in den heimischen Steinbrüchen. Insgesamt umfassen die Winterarbeiten in diesem Jahr ein...

mehr

WESTKALK leistet mit neuem Bagger wichtigen Beitrag zur Energiewende

Die Firma WESTKALK hat einen neuen Großbagger in Betrieb genommen. Die Maschine hat eine Leistung von 367 PS. Sie wird im Steinbruch am Hillenberg eingesetzt und wurde aufgrund energieeffizienter...

mehr