FOCUS INDUSTRY

Energie sparen mit Kältetrocknern

Wer die Energiekosten seiner Druckluftversorgung reduzieren will, sollte neben den Kompressoren auch einen Blick auf die Trockner werfen. Kosteneinsparungen sind möglich bei drehzahlgeregelten Kältekompressoren, einer an die Umgebungstemperatur angepassten Steuerung des Drucktaupunktes sowie einem möglichst niedrigen Druckverlust bei der Kondensatabscheidung. Der Energie-verbrauch der Druckluftversorgung lässt sich vor allem über moderne Kompressortechnik wie etwa die Drehzahlregelung (VSD, Variable Speed Drive) beeinflussen. Auch bei vermeintlich kleineren Energieverbrauchern, wie z. B. bei den Kältetrocknern lässt sich ohne großen Aufwand der Verbrauch um bis zu 35 % senken – und das bei geringen Mehrinvestitionen.

Herkömmliche Druckluft-Kältetrockner sind in den meisten Fällen als Dauerläufer ausgelegt. Sie liefern stets 100 % ihrer Leistung – auch wenn diese gar nicht benötigt wird – und verbrauchen so gleichbleibend viel Energie. Kältetrockner mit drehzahlgeregelten Kältemittelkompres-soren (Bild) dagegen passen die Energieaufnahme genau an den von der Feuchtelast definierten Bedarf an. Alternativ lässt sich der Energieverbrauch auch mit der Saver-Cycle-Regelung von Atlas Copco reduzieren. Hierbei wird der Kältemittelkompressor bei niedrigen Volumen-strömen und bzw. höheren Umgebungstemperaturen abgeschaltet. Dies ermöglicht eine signifikante Energieeinsparung. Je geringer der Volumenstrom, desto höher kann die Einsparung ausfallen. Die relative Luftfeuchtigkeit der Druckluft am Austritt des Trockners wird zu jedem Zeit-punkt bei unter 50 % gehalten. Damit sind alle Druckluftverbraucher stets vor Korrosion geschützt.

Über die Steuerungsmöglichkeiten hinaus beschreibt der Druckverlust des Kältetrockners die Güte des Geräts. Denn Druckluft und Kondensat müssen getrennt werden, möglichst ohne Druck zu verlieren. Schließlich soll ja der Nenndruck erreicht werden. Je größer der Druckverlust ist, desto höher muss der Kompressor zuvor verdichten. Vergleicht man zwei Kältetrockner jeweils hinter einem 200-kW-Schraubenkompressor, wobei der eine mit einem Druckverlust von 0,35 bar arbeitet, der andere mit 0,2 bar Druckverlust. Allein der geringere Druckverlust des zweiten Trockners senkt die Energierechnung innerhalb von fünf Jahren um rund 9000 €, wenn man von 8600 Betriebsstunden pro Jahr und Stromkosten von 0,1 €/kWh ausgeht.

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH, Essen (D), Tel.: +49 201 2177-0, www.atlascopco.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-01-02

Effiziente und zuverlässige Druckluft

Atlas Copco bringt drei neue Baureihen von Adsorptions­trocknern auf den Markt. Diese sind durch geringen Druck­abfall und verzögerte Regenerationszyklen auf Effizienz aus­gelegt. Zudem...

mehr
Ausgabe 2011-04

Neuer Geschäftsführer bei Atlas Copco

Joeri Ooms (1967) ist seit 01.03.2011 neuer Geschäftsführer der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen (Bild). Ooms ist seit 1994 bei Atlas Copco tätig und startete seine...

mehr

Atlas Copco will Schneider Druckluft übernehmen

Der schwedische Industriekonzern Atlas Copco will die Schneider Druckluft GmbH mit Sitz in Reutlingen übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Unternehmen im Juni 2016 unterzeichnet,...

mehr

16.05.2013 / Druckstoßzeitschalter von Filtersense für Entstaubungsanlage spart Energie

Der Druckstoßzeitschalter IntelliPULSETM für Schlauchfilteranlagen und Staubabscheider reduziert Energiekosten und bietet eine direkte Verbindung zu den SPS mit nutzerspezifizierten...

mehr
Ausgabe 2018-04

Staub an der richtigen Stelle beseitigen

Bei Arbeiten im Tagebau, Schüttguttransport und Schüttgutverarbietung sowie im Tunnelbau kommt es auf der ganzen Welt, durch den entstehenden Staub, zu Belastungen. Auch bei der Verwertung von...

mehr