Neue verschleißfeste Hydrozyklone von CERA SYSTEM machen es möglich

Der Thüringer Keramikspezialist CERA SYSTEM Verschleißschutz GmbH entwickelt jetzt auch Hydrozyklone in Mineralguss, aus Aluminiumoxid, Siliziumkarbid und Siliziumnitrid. Die Zyklone werden zum Abtrennen von Feststoffen und Flüssigkeiten eingesetzt, deren Teilchen sich nicht mischen oder im Trägermedium auflösen lassen. Dies ist vor allem für Branchen von Belang, deren Einsatzgebiet bei der Wertstofftrennung liegt. Bei dem Prozess wird das Stoffgemisch über eine Einlaufdüse in den Zyklonen-Kopf eingeleitet, wodurch eine rotierende Strömung entsteht. Diese hat eine extrem hohe Fliehkraft, die größer sein kann, als die Erdfallbeschleunigung. Dementsprechend sind stark reibende und verschleißende Kräfte am Werk, die der Wand des Zyklons zusetzen.

„Viele unserer Kunden haben Systeme zum Abtrennen von Partikeln – für uns war es eine logische Konsequenz, auch dort keramische Materialien einzusetzen. Diese sind besonders effektiv und eignen sich auch bei Anwendungen von hohen Temperaturen“, beschreibt Heinz Albert, technischer Leiter der CERA SYSTEM Verschleißschutz GmbH, die Entwicklungsidee für die verschleißarmen Hydrozyklone in Mineralguss.

Um die keramischen Bauteile noch mehr vor mechanischer Beschädigung zu schützen, werden diese in metallische Gehäuse eingebaut oder mit glasfaserverstärktem Kunststoff umwickelt. Dadurch können auch Rohrleitungs- und Druckkräfte aufgenommen und Wärme isoliert werden. Der Einsatz von Zyklonen lohnt sich vor allem dann, wenn Partikeln zwischen 0,5 mm und 5 μm abgetrennt werden sollen. Die Zeiteffizienz dabei ist beachtlich: Zyklone können – bei entsprechend hoher Umlaufgeschwindigkeit – die Teilchen bis zu 1000 Mal schneller als bei der gravimetrischen Sedimentation trennen.

Gröbere Partikel über 0,5 mm lassen sich in der Regel einfacher in ruhenden Absetzbehältern separieren. Aber auch Teilchen unter 5 μm können in speziellen Hydrozyklonen mit sehr kleinem Durchmesser separiert werden. Es ist möglich, die Zyklone von CERA SYSTEM in einer Ringbatterie oder einer Multizyklon-Anlage zusammen zu schalten; dadurch wird die Durchsatzkapazität erhöht. Kunden, die einen höheren Abscheidegrad wie auch eine Separation feinerer Partikel wünschen, können die Zyklone einfach in Reihe schalten.

Halle 5, Stand 146

www.cerasystem.de

x

Thematisch passende Artikel:

Weir Minerals: Wegweisende Entwicklung vor 20 Jahren

1996 kam eine Gruppe von Ingenieuren von Warman International in Australien zusammen, um den ‚nächsten Durchbruch’ bei den Hydrozyklonen zu entwickeln. Das Ergebnis – der erste Hydrozyklon vom Typ...

mehr
Ausgabe 2018-04

Hydrozyklone von Metso für Gold-Projekt in Nord-Kanada

Metso verkaufte einen Hydrozyklon-Cluster mit 3 Hydrozyklonen MHCTM 250 und einer?VTM 500 Vertimill® Mahlanlage an Agnico Eagle für ihr Meliadine-Goldprojekt in Nunavut Territory in Nord-Kanada. Das...

mehr
Ausgabe 2013-05

FILTECH 2013

Die FILTECH 2013 wird vom 22. bis 24. Oktober 2013 wieder in Wiesbaden/Deutschland stattfinden. ­FILTECH ist die größte und wichtigste Spezialveranstaltung, die sich ausschließlich mit der...

mehr
Ausgabe 2010-10

Modellierung der Effizienz von Blase-Teilchen-Kollisionen bei beweglichen Blasenoberflächen im Turbulenzfeld

Es wird die Anwendung einer CDF-numerischen Simulation mit einem Lagrangian Partikel-Tracking-Modell beschrieben, um die Effizienz der Blase-Partikel-Kollision (B-P-K) in turbulenter Umgebung zu...

mehr
Ausgabe 2017-09

Prozessorientierte Lösung von WEIR Minerals steigert Ergebnis von CNC

CNC Crushers, dem Lieferanten von Sand und Zuschlagsstoffen mit Sitz in Stilfontein, gelang es, den Durchsatz seiner Brecheranlage Roadstone Shaft 5 um 45?% zu steigern. Gleichzeitig konnten durch die...

mehr