IK Umwelt und Hagedorn bündeln Kräfte bei Entsorgung und Recycling

Mit der neu gegründeten HIK Umwelt Gruppe entsteht ein führender Entsorgungs- und Recyclingspezialist im nordwestdeutschen Raum. An elf Standorten werden pro Jahr mehr als 2,5 Mio. t Recyclingbaustoffe produziert. Eine Mengenverdopplung binnen weniger Jahre ist geplant.  

Die Bauwirtschaft steht vor einem Umbruch: Ressourcenknappheit und strengere Nachhaltigkeitskriterien forcieren den Umbau von Deutschlands ressourcen- und abfallintensivster Industrie hin zu einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft.  Um hierfür bestmöglich aufgestellt zu sein, legen IK Umwelt und Hagedorn ihre Entsorgungs- und Recyclingsparten zusammen und gründen die HIK Umwelt Gruppe.

V.l.n.r.: Alfred Winkelmann, Leiter der Sparte Entsorgung der Hagedorn Unternehmensgruppe; Mirco Illian, Inhaber und Geschäftsführer der IK Umwelt; Thomas Hagedorn, geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe
© Hagedorn

V.l.n.r.: Alfred Winkelmann, Leiter der Sparte Entsorgung der Hagedorn Unternehmensgruppe; Mirco Illian, Inhaber und Geschäftsführer der IK Umwelt; Thomas Hagedorn, geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe
© Hagedorn
Hagedorn ist mit einem Umsatz von über 440 Mio. € im Jahr 2022 Deutschlands leistungsstärkster Rundum-Dienstleister für den Strukturwandel und gehört zu den vier größten Abbruchunternehmen weltweit. IK Umwelt hat sich innerhalb weniger Jahre von einem reinen Containerdienst zu einem dynamisch wachsenden Dienstleister für die Entsorgungs-, Versorgungs- und Containerlogistik in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Der Umsatz im Jahr 2022 lag bei 74 Mio. €.

 

Fünf Standorte mit Hafenanschluss

Gemeinsam werden Hagedorn und IK Umwelt künftig mit über 2000 Mitarbeitenden den Ausbau der Kreislaufwirtschaft im Bausektor vorantreiben – von Abbruch über Entsorgung bis zu Aufbereitung und Handel mit Ersatzbaustoffen. An elf Standorten im nordwestdeutschen Raum produziert das Team schon heute jährlich über 2,5 Mio. t Recyclingbaustoffe und bereitet etwa 1 Mio. t Böden für ihren umweltfreundlichen Wiedereinsatz auf. Davon sind fünf Standorte via Straße und Schiff erschlossen und können so eine noch effizientere und CO2-optimierte Logistikkette gewährleisten.

Die Entsorgungsflotte von zusammen über 300 LKW transportiert jährlich rund 6 Mio. t Bauabfälle und Baustoffe. Zum Hagedorn-Portfolio gehören zudem die Bereiche Flächenrevitalisierung und Nutzungskonzepte, der Tiefbau und die Erstellung von industriellen Außenanlagen sowie Schwerlastlogistik.

„Die Baubranche steht vor ihrem größten Umbruch. An Kreislaufwirtschaft und klugem Stoffstrommanagement führt ökonomisch und ökologisch kein Weg mehr vorbei. Nur so können wir Ressourcenknappheiten vorbeugen und unsere Nachhaltigkeitsziele erreichen. Wir freuen uns deshalb sehr, mit IK Umwelt nun einen weiteren starken Partner an unserer Seite zu haben und gemeinsam einen noch größeren Beitrag im Rohstoffbereich leisten zu können“, erläutert Thomas Hagedorn, geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Gruppe.

 

Nur 13 % der eingesetzten Baustoffe bestehen aus RC-Material

EU-Kommission und Bundesregierung haben inzwischen mit zahlreichen Verordnungen und Beschlüssen die politischen Weichen gestellt. Die Wachstumsprognosen für Kreislaufwirtschaft am Bau liegen laut Experten bei 12 %. In Deutschland fallen jährlich rund 230 Mio. t Bau- und Abbruchabfälle an. Diese werden heute bereits zu über 90 % wieder verwertet. Allerdings überwiegt dabei die Verfüllung oder der Einsatz in Deponien. Die Möglichkeiten einer höherwertigen Nutzung von Bauabfällen werden noch immer zu wenig genutzt. Pro Jahr verbauen Unternehmen in Deutschland über 500 Mio. t mineralische Baurohstoffe. Lediglich 13 % der eingesetzten Baustoffe bestehen zurzeit aus Recyclingmaterial.

„IK Umwelt und Hagedorn sind zwei seit langem überzeugte Kreisläufer, die  als ein Team noch stärker punkten werden. Wir werden Wissen, Ressourcen und Talente bündeln, Zugang zu neuen Märkten und Kunden schaffen, gemeinsam wachsen und weitere qualifizierte Fachkräfte für uns gewinnen und damit unsere Präsenz in der Entsorgungs- und Recyclingbranche enorm steigern“, betont Mirco Illian, Inhaber und Geschäftsführer der IK Umwelt. „Insbesondere im Straßenbau sehen wir noch erhebliches Potenzial für den Einsatz von Ersatzbaustoffen. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir binnen weniger Jahre die Mengen der von uns aufbereiteten RC-Baustoffe und Böden verdoppeln werden.“ Gemeinsam mit Alfred Winkelmann, Leiter der Sparte Entsorgung bei der Hagedorn Gruppe, wird er künftig die HIK Umwelt Gruppe führen.

www.unternehmensgruppe-hagedorn.de

www.ik-umwelt.de


Thematisch passende Artikel:

01-02/2021 Nachhaltige Entsorgung

Neuer Standort der Hagedorn Unternehmensgruppe: Hannoveraner Wertstoffzentrum und Hagedorn Hannover GmbH

D?ie Rußraffinerie der Columbian Carbon Deutschland GmbH am Misburger Hafen gehörte in Europa zu den letzten dieser Art. Mehr als 20 Jahre lang wurden dort jährlich etwa 55 000 t Hochleistungsruß...

mehr

Urban Mining und Kreislaufwirtschaft: Offizielle Einweihung des neuen Zukunftsstandortes von Hagedorn

Der neue 56 000 m² große Standort der Hannoveraner Wertstoffzentrum GmbH und der Hagedorn Hannover GmbH an der Kreisstraße setzt Maßstäbe in puncto Kreislaufwirtschaft und steht exemplarisch für...

mehr

Maaßen Erdbewegungen-Transporte GmbH wird Teil der Hagedorn Gruppe

Die Hagedorn Unternehmensgruppe schließt sich mit dem Kerpener Unternehmen Maaßen Erdbewegungen-Transporte GmbH zusammen. Damit profitieren die Kunden insbesondere im Rheinland von einer noch...

mehr
11/2023 Nachhaltiges Bauen

Neuer Standort der Hagedorn Gruppe auf ehemaliger Mülldeponie eröffnet

Das Hagedorn-Projekt in Köln-Ehrenfeld gilt als Exempel für nachhaltiges Bauen. Zur offiziellen Einweihung des neuen Standortes kamen mehr als 250 Gäste, darunter NRW-Umwelt- und Verkehrsminister...

mehr

Die Hagedorn Service GmbH erhält international anerkannte Zertifizierungen für ihr Umwelt- und Qualitätsmanagement

Das Baugewerbe steht als Wirtschaftszweig in der Pflicht, im Umgang mit natürlichen Ressourcen Verantwortung zu übernehmen. Für die Betriebe bedeutet das Chance und Herausforderung zugleich. Um...

mehr