Ausrüstung für Baggerschiffe

Die KSB-Gruppe rüstete zwei Baggerschiffe, die auf einer holländischen Werft gebaut werden, mit Spezialpumpen aus (Bild). Bei dem ersten Schiff für einen belgischen Kunden han­delt es sich um einen so genannten „Trailing suction hopper dredger“ also um ein „Baggerschiff mit Transport­raum“. Dieses Schiff wird mit sechs Pumpen ausgestattet, wovon fünf in den USA, bei der KSB-Tochtergesellschaft GIW gefertigt wurden. Die beiden größten Aggregate haben ein Gewicht von 5 500 kg pro Stück. Sie besitzen Dreischaufellaufräder mit einem Durchmesser von 835 mm. Gehäuse und Laufräder sind aus hochverschleißfestem Spezialguss gefertigt. Die Pum­pen fördern ein Wasser-Sand-Kiesgemisch mit einer Dichte von bis zu 1,3 t/m³. Dabei saugen sie etwa 2 500 t Feststoffe pro Stunde aus einer Wassertiefe von bis zu 20 m. Eine 160 kW starke Etanorm dient als so genannte Jet-Wasserpumpe und versorgt während des Baggerbetriebs die Düsen am Saugkopf mit Hochdruckwasser. Mit der Hilfe von scharfen Wasser­strahlen löst man das Sand-Kiesgemisch vom Flussboden und saugt es mit den großen Baggerpumpen in den Laderaum des Schiffes. Beim Entladen verflüssigt diese Pumpe das im Transportraum befindliche Sand-Kies-Gemisch wieder, damit es von den Baggerpumpen „außenbords“ gepumpt werden kann. Jedes Aggregat besitzt einen frequenzgeregelten Elek­tromotor. Die elektrische Versorgung übernehmen mehre Dieselmotoren. Das Baggerschiff besitzt einen eigenen Antrieb und kann im Bedarfsfall auch als Containerschiff arbeiten.

 

Bei dem zweiten Schiff handelt es sich um ein reines Bagger­schiff ohne eigenen Transportraum und ohne Antrieb. Es ist für einen Kunden in den Niederlanden bestimmt. Der Schwimm­bagger wird sein Ladegut mit Hilfe zweier in Reihe geschalteter Spezial-Pumpen durch eine bis zu 1500 m lange Druck­leitung zu einer Separationsanlage an Land fördern. Die beiden je 5 400 kg schweren Maschinen werden ebenfalls von der KSB-Tochter GIW in Georgia/USA gefertigt. Es handelt sich um eine Unterwasserausführung mit einem Hochdruck­gehäuse, einem Laufrad und einer Schleißwand aus einem von KSB entwickelten hochverschleißfesten Spezialguss. Zusätzlich wird das Schiff noch mit zwei 160-kW-Jet-Wasserpumpen und drei Hochdruckpumpen zur Versorgung der Stopfbuchsen der großen Baggerpumpen mit Sperrwasser ausgerüstet. Ab Februar 2010 sollen die Pumpen eingebaut werden. 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausrüstung für Baggerschiffe

Die KSB-Gruppe rüstete zwei Baggerschiffe, die auf einer holländischen Werft gebaut werden, mit Spezialpumpen aus (Bild). Bei dem ersten Schiff für einen belgischen Kunden han­delt es sich um...

mehr
Ausgabe 2010-06

Wirtschaftliche Pumpentechnik

Tsurumi präsentierte auf der bauma 2010 verschiedene Lösungen, die zeigten, dass es sich beispielsweise in der Sand- und Kiesindustrie lohnt, den Materialtransport einfach mit Schmutzwasserpumpen...

mehr
Ausgabe 2011-05

Rohr Bagger in Ellicott Dredge Enterprises, LLC übergegangen

Die Rohr Corporation (USA) und Rohr Bagger Mannheim als führender Hersteller automatisierter Schwimmgreifer und Eimerkettenbagger für die Sand-, Kies- und Zuschlagstoffindustrie sind in die...

mehr
Ausgabe 2013-06

Sandnassbagger „Stellamaris“ am Start

Der Saugbagger „­Stellamaris“ wurde seinem Eigentümer, DTM, von der spanischen Werft Astilleros de Murueta übergeben. Der für die Sandgewinnung konstruierte TSHD wird nicht weit vom Ort seiner...

mehr
Ausgabe 2018-04

SENNEBOGEN Umschlagbagger beschickt LZR Betonwerk in Kitzingen

Die Gründung der Sand- und Kiesbaggerei „Lenz & Co“ im Jahre 1906 legte den Grundstein für das heutige Unternehmen LZR – Lenz Ziegler Reifenscheid GmbH im bayerischen Kitzingen, das u.a. auch...

mehr