Zusätzliche Erträge

Aufbereitung von Bau- und Abbruchmaterial mit neuer Anlage von CDE

P‌élichet, der öffentliche Dienstleister und Zuschlagstoffproduzent aus Cessy im Osten Frankreichs verkörpert das Kreislaufwirtschaftsmodell mit der Tätigkeit in Abriss, Erdarbeiten, Bodenaufschüttung und Recycling von Baustoff- und Abbruchabfällen. Das 1921 gegründete Unternehmen hat sein Geschäft in den letzten beiden Jahrzehnten hin zu einem stärkeren Schwerpunkt auf wiederaufbereitete Materialien zur Verwendung in der Bauindustrie angepasst. Dies folgte auf eine neue lokale Gesetzgebung, die Anfang der 1990er Jahre die Gewinnung natürlicher Ressourcen dort gestoppt hat.

 

Ein ehemaliger Steinbruch, der Standort Chauvilly des Unternehmens, wurde 1998 zur Basis des Recycling-Betriebs und hat seitdem Bau- und Abbruchabfallmaterial aus den Unternehmensaktivitäten von Pélichet aufbereitet. Eine neue Anlage mit einem Durchsatz von 160 t/h, die vom Hersteller von Nassaufbereitungsgeräten CDE am Standort Chauvilly in Betrieb genommen wurde, unterstützt Pélichet dabei, bis zu 200 000 t inerten Bau- und Abbruchabfall pro Jahr von Deponien umzuleiten und ermöglicht damit dem Unternehmen die Erweiterung der Geschäftstätigkeiten durch zusätzliche Erträge aus der Herstellung höherwertiger Produkte.

 

Herausforderndes Ausgangsmaterial

CEO Jérôme Pélichet berichtet: „Während eines Besuchs in Großbritannien bei einem C&D-Abfallrecycling-Betrieb mit einer CDE-Anlage überzeugten wir uns davon, dass CDE der richtige Partner für dieses Projekt ist. Wir sahen das herausfordernde Beschickungsmaterial, das die CDE-Anlage verarbeiten und daraus hochwertige Zuschlagstoffe extrahieren konnte. Wir hatten Zugriff auf Material ähnlicher Güte, aber bis dahin nicht die Technologie, dieses zu verarbeiten.“

 

Pélichet verarbeitet zwei Arten von Material – zum einen Aushubmaterial aus Bau- und Abbruchtätigkeiten, einschließlich 0 – 300 mm lehmgebundenes Kieselerde-Kalksteinmaterial, zum anderen 0 – 40 mm zerkleinerter Bau- und Abbruchabfall. Das Vorhandensein von Kunststoff und anderen organischen Verunreinigungen, die nach der Verarbeitung verblieben sind, hat zu zweitklassigen Produkten mit geringem Wert geführt. Die begrenzte Verfügbarkeit von Wasser erwies sich als weitere Herausforderung. Pélichet und CDE entwickelten daher eine Waschanlage mit minimalem Nachfüll-Wasserbedarf.

 

Eine maßgeschneiderte Lösung

Marc Sopransi, Business Development Manager bei CDE, erklärt, wie die in Betrieb genommene Anlage ein Ergebnis eines detaillierten Audits vor Ort und klarem Verständnis der Ziele und Absichten des Betriebs von Pélichet ist: „Die technische Herangehensweise an dieses Projekt basierte auf der Lösung von vier Zielen. Die wichtigste war, das eingehende Material zu maximieren, um kompliziertere Materialien verarbeiten zu können, als Jérôme zuvor behandeln konnte. Zweitens die Verbesserung der Qualität, d.h. die Behandlung von durch Lehm oder auch mit Kunststoffen verunreinigten Materialien. Drittens, hinsichtlich des Wasserverbrauchs autark zu sein. Und viertens, das Projekt entsprechend den Vorgaben des Standorts durchführen zu können.

 

CDE präsentierte Pélichet eine maßgeschneiderte Nassaufbereitungsanlage, einschließlich des primären Grobsiebs R2500, das für die Verarbeitung von schwerem, mit Lehm verunreinigten Kies, Gestein und mineralischen Erzen sowie Bau-, Abriss- und Aushubabfällen entwickelt wurde. Das R2500 sichert die effiziente Beschickung von schwierigem Gut zur Nassaufbereitungsanlage. Es beschickt das modulare Reinigungs- und Klassierungssystem AggMax 251 – entwickelt für maximalen Produktertrag aus lehmhaltigem Ausgangsmaterial.

 

CDEs Flaggschiff, die EvoWash-Technologie, ein kompaktes, modulares Sandwaschsystem, integriert ein hochfrequentes Entwässerungssieb, Sumpf und Hydrozyklone, um für eine konkurrenzlose Kontrolle von Schluff-Trennschnitten zu sorgen und den Verlust von wertvollen Feinteilen auszuschalten, um eine Reihe von qualitativ hochwertigen Sandprodukten zu erzeugen.

 

Das Anlagen-Design adressiert auch eine der wichtigsten Herausforderungen, vor denen Pélichet stand, der Mangel an einer ausreichenden Wasserversorgung vor Ort durch die Integration eines vollständigen Wasserwirtschaftssystems, das bis zu 95 % des Prozesswassers rückgewinnt und wieder in Umlauf bringt. Das System beinhaltet einen Aquacycle Eindicker, der ein Flockungsmittel verwendet, um sauberes Wasser von Feststoffteilchen zu trennen. Die Feststoffteilchen bilden einen Schlamm, der in der Filterpresse weiter getrocknet wird, was mehr Wasser für die Rezirkulation rückgewinnt und einen trockenen Filterkuchen erzeugt, der für Rohrbettung und Deponieabdeckung verwendet werden kann. Die Wasserversorgung des Systems wird durch einen unter der Anlage befindlichen Regenwasser-Speichertank gewährleistet, der bis zu 2600 m3 speichern kann.

 

Das individuell entwickelte Nassaufbereitungssystem, das von CDE in Betrieb genommen wurde, unterstützt Pélichet bei der Verwandlung von 160 t Rohaufgabe pro Stunde in gewaschene 0 – 4 mm, 4 – 10 mm, 10 – 20 mm und 20 – 40 mm Zuschlagstoffe für die Verwendung in Betonmischungen und Entwässerungssystemen. „Es gibt wirtschaftliche Vorteile für die Anlage und, was wichtig ist, es gibt auch Vorteile für die Umwelt. Was früher ein unverkäufliches, zur Deponierung bestimmtes Produkt war, wird verarbeitet und zu wertvollen Ressourcen für die Bauindustrie recycelt”, sagt Jérôme Pélichet. Es wird geschätzt, dass die neue Anlage Pélichet dabei unterstützen wird, bis zu 200 000 t/a C&D-Abfall von der Deponie umzuleiten.

www.cdeglobal.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-07-08

CAB präsentiert Messeneuheit: Nassaufbereitungsanlage DMS Drilling Mud Separation Plant

Der Nassaufbereitungsspezialist CAB Aufbereitungs- & Verschleißtechnik GmbH wird auf der steinexpo erstmals seine neueste Nassaufbereitungsanlage DMS Drilling Mud Separation Plant präsentieren. Die...

mehr
Ausgabe 2013-01-02

Digitale Displaytechnik von CDE

Vor kurzem hat CDE einen Bildschirm für eine digitale Anzeige entwickelt, um einen Kunden bei der Überwachung der Produktivität seiner Waschanlage zu unterstützen. Jehander, der schwedische...

mehr
Ausgabe 2012-03

Neue Erzwaschanlage in Indien

Eine neue Erzwaschanlage, die für Monnet Ispat & Energy in Raigarh/Indien (MIEL) installiert wurde, hat zu einer deutlichen Leistungssteigerung geführt, da unerwünschtes Feingut sowie Schlamm...

mehr
Ausgabe 2011-01-02

Wasserrecycling ganz oben auf der Tagesordnung bei Betreibern von Waschanlagen

Der Einsatz von Ausrüstungen zum Wasserrecycling in Waschanlagen, wie z.B. Eindicker und Filterpressen (Bild 1), hat sich in letzter Zeit stark erhöht, da die Betreiber erkannt haben, dass neben dem...

mehr
Ausgabe 2013-03

CDE Global Ltd.

Der Nassaufbereitungsspezialist CDE Global wird auf der bauma in München, Deutschland, vom 15. bis 21. April als Aussteller teilnehmen und seine neueste mobile Nassaufbereitungsanlage M2500 sowie...

mehr