WESTKALK repariert Brecheranlage in Kallenhardt

© Westkalk

© Westkalk
Bei der Firma WESTKALK wurde die große Brecheranlage repariert. Grund ist die defekte Abdeckungshaube des Brechers. Die Anlage wurde daher für 6 Wochen stillgelegt; der 17 Tonnen schwere Rotor wurde ausgebaut. Die gesamte Brecheranlage wurde um einen Meter nach oben und um einen Meter nach hinten versetzt. Somit ergeben sich kleinere dynamische Lasten für die gesamte Konstruktion. Auch die Staubentwicklung wird weiter reduziert.

„Das hilft uns im Ergebnis vor allem beim laufenden Betrieb“, erklärt Jan-Hendrik Fischer-Neuhoff, Betriebsleiter in Kallenhardt. „Wenn mal zu viel Material im System steckt und der Rotor festgefahren sein sollte, kann man die Maschine in Zukunft deutlich besser leerfahren und dann neu starten.“ Angetrieben wird der Brecher-Rotor von zwei Elektromotoren mit je 250 kW Antriebsleistung. In den Kipptrichter werden jedes Jahr rund 650 000 t Gestein hineingefahren; 60 % davon werden durch den Rotor gebrochen und zu unterschiedlichen Gesteinskörnungen (Schotter bis Splitt) weiterverarbeitet. Neben einer neuen Abdeckung erhält die Anlage auch eine neue und verbesserte Rutschenkonstruktion.

© Westkalk

© Westkalk
WESTKALK beliefert mit seinen Produkten den Straßenbau, aber auch z.B. die Hühnerfuttermittelindustrie. Auch bei Rauchgasentschwefelungsanlagen kommt Kalkstein zum Einsatz und hilft damit die Umwelt sauber zu halten.

© Westkalk

© Westkalk
Die Brecheranlage in Kallenhardt wurde 2015 in Betrieb genommen. Insgesamt wurden am Standort Kallenhardt seinerzeit 9 Mio. € investiert. Das Bundesumweltministerium hatte die Anlage seinerzeit mit 152 000 € gefördert. Damit war WESTKALK Pionier in der Rohstoffindustrie, denn die Anlage arbeitet besonders ressourcenschonend; auch verunreinigtes „Rohhaufwerk“ kann für die Produktion genutzt werden. Der störende Lehmanteil im Kalkstein wird über eine Siebtrommel vor der Brechanlage ausgeschleust und anschließend einer Steinwaschanlage zugeführt, in der der Lehm ausgewaschen wird. Dabei bleibt nur noch das wertvolle Kalkgestein übrig. Auf diese Weise gewinnt das Unternehmen bis zu 30% Kalkstein aus dem Abraum und kann so den Flächenverbrauch in Kallenhardt deutlich reduzieren.

www.westkalk.de

Thematisch passende Artikel:

WESTKALK repariert Kalkstein-Aufbereitungsanlagen

Die Firma WESTKALK investiert in diesem Winter in die Erneuerung von Förderbändern und Technik-Infrastruktur in den heimischen Steinbrüchen. Insgesamt umfassen die Winterarbeiten in diesem Jahr ein...

mehr

Boys Day bei WESTKALK

Noel Wachowiak aus Belecke, Justus Schlüter aus Niederbergheim und Oliver Grouss aus Büren haben Ende April im Rahmen des Boys‘ Day einen Schnuppertag bei WESTKALK erlebt. Der Boys‘ Day (auch...

mehr

Drohnenflug im Steinbruch

Im Rahmen einer Fachexkursion besuchten 14 angehende Ingenieure für Rohstoffgewinnung der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) in Bochum das Werk Kallenhardt der Firma WESTKALK. Die Exkursion...

mehr
10/2012

Optimale Rohstoffnutzung, ­ reduzierter Flächenverbrauch­

Das Bundesumweltministerium unterstützt mit ca. 150 000 € aus dem Umweltinnovationsprogramm ein Pilotprojekt der Firma Westkalk. Das Ministerium würdigt damit die Bestrebungen Westkalks, den im...

mehr
04 /2017

Frischzellenkur für Waschanlage im Steinbruch

Um die Produktqualität noch weiter zu steigern, hat die Firma Westkalk in den vergangenen Wochen im Rahmen der jährlichen Winterreparatur aufwändige Reparatur- und Optimierungsarbeiten...

mehr