20.09.2013 / WESTKALK baut GIS-Datenbank weiter aus

Der Steinbruchbetrieb WESTKALK baut seine digitale Datenbank auf geographischer Basis weiter aus. Aus diesem so genannten Geoinformationssystem (GIS) sollen künftig alle wichtigen, die Lagerstätte betreffenden Daten des Unternehmens, zentral abrufbar sein. Dazu gehören sowohl sämtliche Abbaupläne, Abbaugenehmigungen und Grundstücksinformationen als auch die fortwährend aktualisierten Vermessungsdaten. Seit etwa 1 Jahr nutzt WESTKALK die Datenbank auch zur Planung seiner Renaturierungs-Vorhaben und zur Abbauplanung in Zusammenhang mit den genehmigungsrechtlichen Vorgaben des Grundwasserschutzes. So laufen beispielsweise die Daten von über 80 Grundwassermessstellen im Warsteiner Massenkalk in Form eines Grundwasserhöhengleichenplanes direkt in das GIS ein. Vom weiteren Ausbau der Datenbank erhofft sich WESTKALK nun eine massive Arbeitserleichterung.

 

„Wir setzen das  Geoinformationssystem vorrangig ein, um die alltägliche Arbeit, aber auch die langfristige Planung unserer Betriebe so effizient wie möglich zu gestalten. Wie auch in anderen Bereichen führt die EDV hier zu einer deutlich schnelleren Verfügbarkeit entscheidungswichtiger Daten bei komplexen Zusammenhängen. So können auch Fehler in Zukunft minimiert werden“, sagt WESTKALK-Geschäftsführer Raymund Risse.

 

Da das Betriebsgelände aus zahlreichen verschiedenen Grundstücken besteht, für die WESTKALK jeweils eigene Abbaugenehmigungen besitzt, ist der Verwaltungsaufwand dementsprechend hoch. „Wir müssen für jedes Grundstück die monatliche Massenentnahme bestimmen, damit wir dem jeweiligen Grundstückseigentümer auch den richtigen Pachtzins bezahlen können. Dabei hilft eine zentrale Datenbank, die umfassend und ständig aktualisiert wird, natürlich ungemein“, skizziert der Technische Leiter Dr. Guido Mausbach einen konkretes Anwendungsbeispiel des ausgebauten GIS.

 

Auch für die lang- und mittelfristige Abbauplanung sei die Datenbank mit ihrem breiten Informationsspektrum ein wirkungsvolles Hilfsmittel, so Mausbach. „Einige Abbauflächen sind an Landwirte verpachtet. Und wir müssen natürlich berechnen, ab welchem Zeitraum wir diese selber für den Abbau benötigen“, so Mausbach weiter. „Das GIS ist also ebenfalls ein wichtiges Werkzeug für die betriebliche Rohstoffsicherung – wofür wir jetzt ein paar Mausklicks brauchen, mussten wir vorher etliche Akten durchforsten und alles von Hand berechnen.“ Auch von der geplanten Verknüpfung mit dem Qualitätsmanagement erwartet der Technische Leiter weitere Optimierungseffekte.

www.westkalk.de

Thematisch passende Artikel:

WESTKALK repariert Kalkstein-Aufbereitungsanlagen

Die Firma WESTKALK investiert in diesem Winter in die Erneuerung von Förderbändern und Technik-Infrastruktur in den heimischen Steinbrüchen. Insgesamt umfassen die Winterarbeiten in diesem Jahr ein...

mehr

WESTKALK leistet mit neuem Bagger wichtigen Beitrag zur Energiewende

Die Firma WESTKALK hat einen neuen Großbagger in Betrieb genommen. Die Maschine hat eine Leistung von 367 PS. Sie wird im Steinbruch am Hillenberg eingesetzt und wurde aufgrund energieeffizienter...

mehr
04 /2017

Frischzellenkur für Waschanlage im Steinbruch

Um die Produktqualität noch weiter zu steigern, hat die Firma Westkalk in den vergangenen Wochen im Rahmen der jährlichen Winterreparatur aufwändige Reparatur- und Optimierungsarbeiten...

mehr

Spannende Steinbruch-Tour ohne Sprengung

Insgesamt 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Familienkasse NRW aus Meschede haben kürzlich den Betrieb der Firma WESTKALK in Warstein und Rüthen-Kallenhardt besichtigt. Dabei lernten sie vom...

mehr

Die Biodiversität in Steinbrüchen ist hoch

Die Artenvielfalt in einem Steinbruch ist nach Ende der Abgrabungsarbeiten oftmals deutlich höher als vor Beginn. Das ergeben die jahrzehntelangen Erfahrungen und die bisherigen Daten der...

mehr